Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Grenzkontrolle auf der A8 bei Schwarzbach

Samt Munitionspackung mit 46 Patronen: Bundespolizei findet Pistole im Handschuhfach

Originalbild - Schreckschusspistole
+
Originalbild - Schreckschusspistole

Am Freitag (15.Oktober) hat die Bundespolizei bei Grenzkontrollen auf der A8 am Walserberg bei einem Türken eine Schreckschusspistole sichergestellt. Er wurde wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt.

A8/Schwarzbach - Am Freitagnachmittag haben Beamte der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizei ein Fahrzeug mit österreichischer Zulassung gestoppt. Der Fahrer, ein 37-jähriger Türke, konnte sich bei der Kontrolle ordnungsgemäß ausweisen.

Bei näherer Inaugenscheinnahme des Autos entdeckten die Fahnder in der Ablage der Fahrertüre eine Packung Schreckschussmunition mit insgesamt 46 Patronen. Im Handschuhfach fanden die Beamten schließlich die dazugehörige Schreckschusspistole - unterladen und mit vier weiteren Patronen aufmunitioniert.

Der Fahrer gab an, Besitzer dieser Waffe zu sein. Einen für die Einreise nach Deutschland erforderlichen Waffenschein konnte der 37-Jährige nicht vorweisen. Der Mann durfte seine Reise zwar fortsetzen, allerdings stellten die Bundespolizisten die Waffe samt Munition sicher und zeigten den Fahrer wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz an.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare