Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf A8 bei Anger

Zerlegt in schwarzen Mülltüten: Polizei schöpft Verdacht und findet gestohlene Fahrräder

Zerlegt und in schwarze Mülltüten verpackt wollte der Fahrer eines Kleintransporters ein E-Bike und ein hochwertiges Mountainbike außer Landes bringen. Der Transport der Hehlerware flog auf, als eine Streife der Grenzpolizei den Transporter auf der A8 bei Anger anhielt und einer eingehenden Kontrolle unterzog.

A8/Anger - Bereits am Dienstag vergangener Woche führten die Schleierfahnder der Grenzpolizei Piding eine Kontrolle eines rumänischen Kastenwagens durch. Hierbei konnten als Ladung unter anderem zwei hochwertige Fahrräder festgestellt werden. Auffällig war, dass die beiden aufgefundenen Fahrräder angeblich keinem der Fahrzeuginsassen gehören sollten und auch die ungewöhnliche Verpackung, in Form von schwarzen Müllsäcken, lies Zweifel einer legalen Herkunft aufkommen.

Der Fahrer, ein rumänischer Staatsangehöriger, gab erst nach mehrmaliger Nachfrage an, dass angeblich ein Bekannter die Fahrräder auf einem Flohmarkt in Dortmund erworben und anschließend in seinen Transporter geladen hätte. Eine Überprüfung der Rahmennummern zum Zeitpunkt der Kontrolle führte allerdings zu keinem Treffer im polizeilichen Fahndungsbestand. Da bei den Fahndern trotzdem erheblicher Zweifel an einer legalen Herkunft der Fahrräder bestand, wurden weitere Ermittlungen eingeleitet.

Noch während die Ermittlungen liefen, meldete in München eine Studentin ihr Mountainbike im Wert von etwa 4000 Euro als gestohlen. Sie konnte den Diebstahl leider erst mit einiger zeitlicher Verzögerung melden, da sie die Fahrraddaten nicht gleich griffbereit hatte. Die Ermittlungen zur Herkunft des E-Bikes dauern bislang an. Die weitere Sachbearbeitung wurde durch die Ermittlungsgruppe der Grenzpolizei Piding übernommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurden beide Fahrräder sichergestellt. Gegen den Fahrer des Kleintransporters wurde Strafanzeige wegen Hehlerei erstattet.

Pressemitteilung Grenzpolizeistation Piding

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare