Mit 58 km/h zu viel unterwegs

Traunstein - Insgesamt sind 17 Fahrer bei Geschwindigkeitsmessungen aufgefallen. Alleine auf der Staatsstraße 2095 gab elf Übertretungen in einer Stunde.

Ihre Laserpistole hatten Beamte der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein am Nachmittag des Freitag im Einsatz.

Sie überwachten zunächst für eine gute Stunde die 70 km/h-Beschränkung auf der Staatsstraße 2095, Höhe Ising. Dabei wurden elf Fahrzeugführer beanstandet, weil sie erheblich zu schnell unterwegs waren. So wurden unter anderem der Fahrer eines Lkw Hängerzuges mit 89 statt der für ihn zulässigen 60 km/h und ein Pkw-Lenker mit 112 km/h gemessen.

Für Beide hat ihr Fehlverhalten eine empfindliche Geldbuße und den Eintrag von drei Punkten zur Folge. Im Anschluß verlegten die Beamten die Messstelle auf die freie Strecke zwischen Seebruck und Malerwinkl. Dort mussten sechs Verkehrsteilnehmer beanstandet werden.

Einen Sportwagenfahrer aus dem Landkreis Rosenheim erwartet sogar ein Fahrverbot, da er mit 158 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen wurde. Zudem sieht der Bußgeldkatalog für diesen Verkehrsverstoß eine Geldbuße von 240 Euro und den Eintrag von vier Punkten in Flensburg vor.

Pressemeldung Traunstein OED

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser