Am 8. Oktober in Piding gestoppt

Berauscht ohne Führerschein, aber mit Drogen im Gepäck unterwegs

Piding - In den frühen Morgenstunden am Donnerstag, 8. Oktober, konnten die Pidinger Grenzpolizisten offenbar eine Drogenfahrt eines ungarischen Staatsangehörigen (34) mit Wohnsitz in Österreich vorzeitig beenden:

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:


Mit der letzten Kontrolle der Nachtschicht konnten die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Piding in den frühen Morgenstunden am Donnerstag, 8. Oktober, offenbar eine Drogenfahrt eines ungarischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in Österreich vorzeitig beenden.

Der 34-jährige Fahrer war über die Bundesstraße B21 bei Schwarzbach eingereist und wurde an der Ausfahrt Piding Nord gestoppt und kontrolliert. Ein Abgleich seiner Personalien im Fahndungsbestand der Polizei erbrachte ein rechtskräftiges Urteil, nachdem er nicht berechtigt war, mit seinem österreichischen Führerschein ein Fahrzeug auf öffentlichen Straßen im Bundesgebiet zu führen.


Drogen im Auto gefunden

Zudem wurden die Fahnder bei der Durchsuchung des Fahrzeugs auf eine sauber angehängte Mülltüte am Schaltknüppel aufmerksam, in der sich eine geringe Menge weißes Pulver befand. Ein Test vor Ort bestätigte die Vermutung der Beamten - bei den Pulverrückständen handelte es sich um Amphetamin. Auch ein freiwilliger Drogenvortest bei dem 34-Jährigen selbst verlief positiv, weshalb seine weitere Reise ihn zunächst zu einer Blutentnahme ins Krankenhaus führte.

Da der junge Mann bereits im Frühjahr solch eine Drogenfahrt unternahm, erwarten ihn diesmal wohl nun ein Bußgeld von 1000 Euro und zwei Monate Fahrverbot. Außerdem wird er wohl für eine längere Zeit generell auf eine Fahrerlaubnis verzichten müssen. Nach erfolgter Anzeigenaufnahme konnte der Ungar die Dienststelle in Piding Urwies wieder verlassen. Für sein Fahrzeug musste er sich allerdings um einen Ersatzfahrer kümmern.

Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare