13-Jähriger hantiert mit unerlaubten Krachern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Bei einem Jugendlichen fanden Polizisten eine Packung verbotener Silvesterböller. Erforderlich ist eine "BAM-Kennzeichnung":

Am vergangenen Dienstag, den 27. Dezember, gegen 16 Uhr, fiel Beamten der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein eine Gruppe Jugendlicher auf einem Spielplatz in Freilassing auf. Im Vorbeifahren stellten die Beamten auf einmal einen lauten Knall und Rauchentwicklung fest. Bei der Nachschau konnten schließlich bei einem 13-jährigen Burschen eine Packung mit 100 Stück Silvesterkracher festgestellt werden, die in Deutschland aufgrund ihrer zu starken Sprengwirkung nicht verkauft werden dürfen.

Der Junge gab an, diese selber in Salzburg gekauft zu haben. Um weiteren Schaden zu unterbinden, wurden die Kracher sichergestellt und Anzeige nach dem Sprengstoffgesetz erstattet. Da der Junge noch nicht strafmündig ist, wird es wohl bei einer Ermahnung bleiben.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Silvesterraketen oder –kracher, die keine behördliche Genehmigung, eine sogenannte „BAM-Kennzeichnung“ aufweisen, strafrechtlich den Tatbestand nach dem Sprengstoffgesetz erfüllen. Diese Kennzeichnung befindet sich auf jedem Kracher oder jeder Rakete. Nur diese dürfen in Deutschland vertrieben und abgebrannt werden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser