Freie Wähler wollen Verantwortung übernehmen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zogen ein positives Zwischenfazit zur Kommunalwahl (von links nach rechts): Stellvertretender Kreisvorsitzender Hans-Jürgen Frankenbusch (Bad Reichenhall), Kreisgeschäftsführer Wolfgang Heitmeier (Bad Reichenhall), Kreisvorsitzender Franz Schießl (Teisendorf), stellvertretender Kreisvorsitzender Michael Koller (Berchtesgaden) und Kreisrat Richard Lenz (Schönau am Königssee)

Landkreis - Die Freien Wähler zeigen sich zufrieden mit ihren Kreistagsliste. Man habe "respektable Persönlichkeiten" gewinnen können, so Franz Schießl.

„Wir haben respektable Persönlichkeiten aus unserer Gemeinden für eine Kandidatur zum Kreistag gewinnen können. Unsere Themen und Ziele für die kommenden Jahre sind ebenfalls überzeugend. Wir Freien Wähler freuen uns auf die Kommunalwahlen und hoffen auf das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler“, so Franz Schießl, Bürgermeister aus Teisendorf und Kreisvorsitzender der Freien Wähler (FW).

Die Besucherinnen und Besucher wurden jeweils von zwei Moderatoren, Hans Frankenbusch aus Bad Reichenhall und Martin Strobl aus Ainring, beide stellvertretende Kreisvorsitzende, geschickt und sehr kurzweilig durch die Abende geleitet. „Der Mensch steht für uns im Mittelpunkt und deshalb wollen wir bei unseren Infoveranstaltungen komplett auf Technik verzichten. Wir denken, dass die Leute wieder mehr miteinander reden sollten und deshalb haben wir uns ganz bewusst gegen Präsentationen, Beamer und Laptop entschieden.“, so die beiden Moderatoren zu Beginn der Veranstaltungen.

Zuerst richtete sich der Blick zurück auf die vergangenen sechs Jahre Arbeit der FW im Kreistag. Dazu befragten Frankenbusch und Strobl in kleinen Interviews Fraktionssprecher Franz Schießl, den stellvertretenden Landrat Rudi Schaupp und Kreisgeschäftsführer Wolfgang Heitmeier, welche auch bereitwillige Auskunft gaben.

„Unter Mitwirkung der Freien Wähler wurde in den letzten Jahren viel erreicht.“, so Rudi Schaupp in seiner Funktion als stellvertretender Landrat. „Eine Aufzählung des Erreichten wäre zu lange, aber exemplarisch möchte ich den Bildungsbereich ansprechen. In den Schulen des Landkreises wurden zu Recht große Investitionen seitens des Landkreises getätigt. Der Kreis tut viel, um seine Bildungseinrichtungen ständig auf dem modernsten Stand und wettbewerbsfähig zu halten.“ Insgesamt war sich die Kreis-FW einig, dass viel geleistet wurde, es aber auch noch viel für die Zukunft zu tun gibt.

Die Vorstellung der Kreistagskandidaten nahm naturgemäß einen Schwerpunkt der Abende ein. In Freilassing stellten sich die anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten aus dem nördlichen Landkreis selbst vor – genauso wie die Kandidaten der Mitte in Bad Reichenhall. Aufmerksam verfolgt wurden insbesondere die Vorstellungen der Bürgermeisterkandidaten Florian Löw (Freilassing), Franz Schießl (Teisendorf) und Walter Pfannerstill (Piding).

Löw zeigte in seiner Rede auf, dass es in Freilassing noch viel Verbesserungspotential gibt. Dazu sei vor allem auch die Hilfe des Landkreises in vielerlei Hinsicht erforderlich. Beim Erhalt und Ausbau des Schulstandortes Freilassing werden Landrat und Kreistag genauso benötigt wie bei der Aufarbeitung des Hochwasserunglücks.

Die Schwerpunkte seiner Arbeit in den vergangenen Jahren als Bürgermeister und Kreisfraktionssprecher legte Franz Schießl dar. „Durch stetiges Engagement und unabhängige Sachentscheidungen konnte die FW maßgeblich zu einer positiven Entwicklung vor Ort und im Landkreises beitragen“, so Schießl. Als Spitzenkandidat im Landkreis warb er um Vertrauen und Stimmen für die Kreistagsliste.

Walter Pfannerstill stellte sich bei der Veranstaltung in Bad Reichenhall als Bürgermeisterkandidat in Piding vor. Er machte dabei deutlich, dass er bereit sei, eine Führungsfunktion in der Gemeinde und im Landkreis zu übernehmen. Mit großem Engagement stellt Pfannerstill sich als Person und seine Ziele vor und wurde dafür mit großem Applaus bedacht.

Mit Spannung wurde die Erläuterung der Ziele der Freien Wähler für die kommenden Jahre erwartet. In einer zweitägigen Klausurtagung sowie in mehreren Workshops wurden die Themen von allen Kandidatinnen und Kandidaten erarbeitet. Auch hier stellten Frankenbusch und Strobl als Moderatoren wieder gezielte Fragen an einzelne Kandidaten.

So erläuterte der 25-jährige Stefan Wieneke aus Bad Reichenhall, was aus seiner Sicht zu tun wäre, um den Landkreis für junge Menschen attraktiver zu machen. „Mehr heimatnahe Bildungsmöglichkeiten und mehr hochqualifiziertere Arbeitsplätze sind dabei zwei Dinge, welche wir künftig schaffen müssen. Vor allem sollten wir auch günstigen Wohnraum für junge Familien anbieten, damit die Abwanderung der jungen Leute gestoppt wird.“

Zur Belastung der Landkreisbevölkerung durch den Flugverkehr wurde Bettina Oestreich-Grau aus Freilassing befragt. Als Vorsitzende des Schutzverbandes Rupertiwinkel ist die Freilassingerin seit vielen Jahren eine Vorreiterin in diesem Bereich und hat gemeinsam mit den Mitgliedern des Schutzverbandes auch schon viel für die Bevölkerung erreicht. Oestreich-Grau zeigte anschaulich auf, wie derzeit der aktuelle Sachstand beim Flughafen ist und welche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation getroffen werden müssten. Die Besucher dankten Bettina Oestreich-Grau für ihren unermüdlichen Einsatz mit großem Beifall und zeigten sich damit auch solidarisch mit ihr gegen unfaire Angriffe von außen.

Der stellvertretende Kreisvorsitzende und Bürgermeisterkandidat Michael Koller aus Berchtesgaden zeigte auf, welche Schwerpunkte in der Bildungspolitik des Landkreises gesetzt werden müssen. Als Lehrer an der Realschule in Freilassing kennt er die Probleme von Schülern und Eltern hautnah und daher sei er überzeugt, dass „trotz abnehmender Schülerzahlen die Schulen in den Dörfern belassen werden müssen“. „Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind der Schlüssel für die Zukunft. So muss auch die Berufsschule in Freilassing weiter gestärkt und mehr gefördert werden. Die immer länger werdenden Schulwege aufgrund von Verlegung an andere Standorte zum Teil weit außerhalb des Landkreises behindern Berufswahl und Ausbildung und lassen unsere Handwerksbetriebe leiden. Hier muss der Landkreis in den kommenden Jahren energisch gegensteuern“, so Koller.

Ein positives Fazit der Infoabende zog schließlich Kreisvorsitzender Franz Schießl. „Auch ohne Beamer und Leinwand haben wir kurzweilige Veranstaltungen erlebt. Wir Freie Wähler blicken positiv in die Zukunft. Es gibt noch viele Dinge zu tun – wir Freien Wähler sind bereit, Verantwortung zu übernehmen und möchten durch unsere Arbeit den Landkreis stärken und fördern“, so Schießl in seinem Abschluss-Statement.

 

Pressemitteilung Freie Wähler BGL

Zurück zur Übersicht: Kommunalwahl 2014

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser