Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verhandlungen dauern an

Züge in Österreich stehen still: Streik hat Folgen für Fahrgäste in Bayern

Bahnverkehr in Österreich vor Stillstand
+
Wien: Ein Mann steht vor einer Anzeigetafel am Westbahnhof, die über den eingestellten Zugverkehr informiert.

In Österreich steht wegen eines Tarifkonflikts seit Montagmittag der Bahnverkehr vorübergehend still.

Update 26. November, 14.54 Uhr: Nach einem zweistündigen Stillstand rollen die Züge in Österreich wieder. Der wegen eines Tarifkonflikts vorübergehend ruhende Bahnverkehr sei strukturiert wieder hochgefahren worden, teilten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) am Montag mit. Fahrgäste müssten aber mit Auswirkungen bis zum späten Nachmittag rechnen. Die ÖBB gingen davon aus, dass rund 100.000 Fahrgäste in 70 Fern- und 600 Nahverkehrszügen von den Auswirkungen des Streiks betroffen waren.

Bahnverkehr in Österreich ruht

Wien - „Die Züge stehen“, sagte eine Sprecherin der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Von der Maßnahme sind rund 70 Fernverkehrszüge und 600 Nahverkehrszüge betroffen. Auch Züge aus Deutschland würden nicht mehr übernommen und müssten somit vor der österreichischen Grenze in Bahnhöfen warten. 

Das Unternehmen reagierte damit auf einen von 12 bis 14 Uhr angekündigten Warnstreik der Gewerkschaft Vida. Die Tarifpartner verhandelten am Montag trotz der Eskalation weiter. „Es ist noch nicht gescheitert, die Verhandlungen dauern an, sie gehen trotz Streik weiter“, sagte eine Gewerkschaftssprecherin.

Zur Versorgung der Fahrgäste in den Fernverkehrszügen würden kostenlos Heiß- und Kaltgetränke verteilt, hieß es bei den ÖBB. Ab 14 Uhr würde der Verkehr voraussichtlich wieder hochgefahren.

dpa

Lesen Sie bei merkur.de*: Warnstreik bei Bahn in Österreich: Zugverkehr nach und von Garmisch-Partenkirchen betroffen oder Tarifgespräche scheitern: Ab Montag drohen Streiks bei der Deutschen Bahn

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare