Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei muss eingreifen

Faschingsparty mit 250 Gästen nimmt jähes Ende - aus einem bösartigen Grund

Es sollte eine rauschende Faschingsfeier werden, die ganze Nacht hindurch. Doch dann kam es ganz anders. Die Polizei musste die Party abbrechen.

Margetshöchheim - Die Faschingsfeier mit 250 Gästen hat in Margetshöchheim (Landkreis Würzburg) ihr vorzeitiges Ende gefunden, weil ein Unbekannter Reizgas versprüht hatte. Drei Menschen hätten dabei Augenreizungen und Atembeschwerden erlitten, erklärte die Polizei am Sonntag. 

Reizgas-Attacke bei Rettungseinsatz

Während der alarmierte Rettungsdienst eine der Verletzten behandelte, versprühte der Täter erneut Reizgas. Zum Schutz der weiteren Gäste erklärten Polizisten am frühen Sonntagmorgen die Veranstaltung für beendet und räumten die Halle.

Die Beamten fanden auf dem Boden eine leere Dose Tierabwehrspray. Gegen den bislang unbekannten Täter laufen laut Polizei Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Lesen Sie auch

Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung

Bereits zum zweiten Mal wurden in Regensburg an der gleichen Stelle menschliche Knochen gefunden. Die Polizei hat eine Vermutung, zu wem diese gehören könnten.

Eisplatte durchschlägt diese Autoscheibe - Fahrer überlebt nur mit viel Glück

Vom Dach eines Lkw hat sich auf der Staatsstraße 2107 eine Eisplatte gelöst. Diese durchschlug die Windschutzscheibe eines Pkw. Der Fahrer überlebte nur mit viel Glück. Jetzt fahndet die Polizei nach dem LkW-Fahrer, wie merkur.de* berichtet.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare