Wiesn-Zelte könnten künftig später öffnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sicherheitsproblem Menschenmasse: Die wartenden Besucher kommen inzwischen so früh auf die Wiesn, dass sie den Lieferverkehr behindern.

Die Wiesn hat ein Sicherheitsproblem. Tausende junge Leute drängen sich an den Wochenenden schon am frühen Morgen vor den Zelten. Mit einem neuen Sicherheitskonzept will man dem sogenannten Vorglühen Herr werden.

Klappt das nicht, könnten die Zelte am Wochenende künftig erst mittags öffnen. „Wenn das so weitergeht, wird der Wiesn Schaden zugefügt“, sagte Wiesn-Stadtrat Helmut Schmid ( SPD ) bei der jährlichen Oktoberfest-Pressekonferenz der Stadt. „Es kann sein, dass die Wiesn künftig an den Wochenenden erst mittags aufmacht“, so Schmid. „Ich sage das durchaus als Drohung.“

Alles zur Wiesn 2009 gibt‘s hier

Anlass für die Drohung ist das sogenannte Vorglühen vor den Oktoberfestzelten in den frühen Morgenstunden. Dabei treffen sich überwiegend junge Leute oft direkt nach einer durchzechten Nacht vor den Zelten, trinken sich mit mitgebrachtem Alkohol weiter in Stimmung und warten, dass die Zelte öffnen. In den vergangenen Jahren waren immer mehr Menschen zu immer früheren Zeiten auf die Wiesn geströmt, um überhaupt noch einen Platz im Zelt zu ergattern – zuletzt warteten schon um 6 Uhr Hunderte.

Zu lange vorgeglüht? Schon bevor die Zelte aufmachen, treffen sich junge Leute um sich in Stimmung zu trinken.

Für die Wiesn-Wirte sind die Wartenden aus mehreren Gründen ein Problem. In den frühen Morgenstunden müssen die Zelte mit Bier und frischen Lebensmitteln beliefert werden. Die Lastwagen kommen aber kaum durch, immer wieder kommt es bei Wendemanövern zu gefährlichen Zwischenfällen. Auch Verletzte habe es durch das dichte Gedränge schon gegeben, sagte Schmid. Außerdem arbeiten zu diesen Zeiten auch schon Menschen in den Zelten, für die im Notfall die Fluchtwege versperrt wären.

Heuer wollen Stadt und Wiesn-Wirte daher versuchen, mit einem neuen Sicherheitskonzept für Ordnung zu sorgen. Bereits ab sieben Uhr sollen Sicherheitskräfte vor den Zelten aufgestellt werden, die Anlieferzonen wollen die Wirte mit Flatterband absperren – und wenn die Zelte geöffnet werden, wird man sie nur noch durch die Seiteneingänge betreten können.

Oktoberfest 2009 -Getränkepreise aus allen Zelten

Oktoberfest 2009 -Getränkepreise aus allen Zelten 

Nicht nur Stadtrat Schmid appellierte an die Besucher, nicht mehr zum Vorglühen auf die Wiesn zu kommen. Auch Wirte-Sprecher Toni Roiderer forderte: „Bittschön, kommt’s nicht vor acht Uhr.“ Sollte auch das neue Konzept die „Zeltbelagerungen“ nicht beenden, könnte das Oktoberfest in den kommenden Jahren an den Wochenenden erst mittags beginnen, sagte Schmid. Das sei auch von den Sicherheitsbehörden angeregt worden. Statt um 9 Uhr könnten die Zelte dann erst um 11 Uhr öffnen. Eine solche Änderung müsste vorher freilich der Stadtrat beschließen.

Auch Wirtschaftsreferent Dieter Reiter wollte diesen Schritt als „ultima ratio“ nicht ausschließen. Er sei entsetzt gewesen, als er die Luftbilder aus dem vergangenen Jahr mit den Szenen vor den Zelten gesehen habe. „Wir wollen keine Spaßbremsen sein“, betonte Reiter, „aber wir können das Risiko nicht eingehen, dass etwas passiert“.

Ursprünglich hatte man beschlossen, die Zelte an den Wochenenden schon um 9 Uhr zu öffnen, damit die Besuchermassen entzerrt würden. In den vergangenen Jahren mussten an den Wochenenden oftmals schon vormittags die Zelte wegen Überfüllung geschlossen werden.

Roiderer, Wirt des Hackerzelts, will heuer schon um 6 Uhr statt wie bisher um 8 Uhr seine Sicherheitsleute vor dem Zelt platzieren. Zusätzliches Personal werde er dafür nicht einstellen, aber die Arbeitszeit der Ordner verlängere sich natürlich und die Kosten steigen. Das könne sich längerfristig dann natürlich auch auf den Bierpreis auswirken. Alles zum Oktoberfest auf unserer neuen Wiesn-Seite www.oktoberfest-live.de. Dort finden Sie alle Informationen, Hintergründe, Fotos und Videos.

Von Philipp Vetter und Bettina Stuhlweissenburg

Quelle: Oktoberfest live

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser