Wieder mehr Trauungen in Bayern

Rosenheim - Frauen und Männer „trauen“ sich wieder. Zum dritten Mal in Folge stieg die Zahl der Eheschließungen im Freistaat Bayern wieder leicht an.

Der beliebteste Hochzeitsmonat war der Juli, obwohl im Oktober gleich zwei Schnapszahl-Tage warteten: der 10. 10. 2010 und 20. 10. 2010. Bei uns im Landkreis Rosenheim ließen sich übers Jahr hinweg 1458 Paare trauen, 74 mehr als im Vorjahr. Das geht aus den Zahlen des Bayerischen Landesamtes hervor.

Nur noch zweimal, am 11. 11. 2011 und am 12. 12. 2012, haben Heiratswillige die Möglichkeit, an einem so genannten Schnapszahl-Tag zu heiraten,

im Jahr 2013 ist dann Schluss. Zwar geht der Ansturm auf die leicht zu merkenden und deshalb so beliebten Termine landauf, landab etwas zurück, doch haben auch vergangenes Jahr viele Standesämter mitgespielt, obwohl der favorisierte 10. 10. 2010 auf einen Sonntag fiel. Dutzende Paare nutzten diesen Tag, um Ja zu sagen. Wer's auf die Spitze treiben wollte, schloss den Bund fürs Leben exakt um 10.10 Uhr.

Bayernweit verzeichneten die Statistiker von Januar bis Dezember 2010 insgesamt 59.092 Trauungen. Das ist im Ländervergleich erneut Platz zwei hinter Nordrhein-Westfalen und vor Baden-Württemberg. Anders als im Bundesdurchschnitt, wonach die meisten Paare im August heirateten, war in Bayern der Juli der beliebteste Hochzeitsmonat (7557 Trauungen), gefolgt von den Monaten August und Oktober (Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden).

Rund jede dritte Ehe endet mittlerweile vor dem Scheidungsrichter, was nun nicht gerade ein Ansporn dafür ist, sich vors Standesamt zu trauen. 1458 Paare bei uns im Landkreis Rosenheim wagten den Schritt dennoch, 74 mehr als im Vorjahr. Im Jahr 2008 schlossen hier noch 1424 Paare den Bund fürs Leben, im Jahr 2007 insgesamt 1311 Paare und im Jahr 2006 insgesamt 1342 Paare.

Pro 1000 Einwohner Stadt Rosenheim als Schlusslicht

Bezogen auf ganz Bayern stieg die Zahl der Trauungen zum dritten Mal in Folge leicht an, seit im Jahr 2007 nur noch rund 57 200 Paare den Bund fürs Leben schlossen. Mit 59 092 Eheschließungen im Jahr 2010 „trauten“ sich exakt 280 Paare mehr als ein Jahr zuvor. Damit folgte Bayern dem bundesweiten Trend, denn wie das Statistische Bundesamt meldet, haben sich vergangenes Jahr in Deutschland rund 382 000 Paare getraut, 4000 mehr als ein Jahr zuvor. Mehr Ehen wurden das letzte Mal im Jahr 2005 geschlossen.

Heiraten mit Berg- und Seekulisse in Lindau, stilvoll und romantisch in Würzburg oder hoch droben auf dem Wendelstein? Wenn schon geheiratet wird, dann ruhig an einem ausgefallenen Ort, besonders originell oder besonders festlich. Die Bekleidungsbranche, Partyservice-Anbieter, Friseure, Floristen, Hoteliers, Gastwirte oder Hochzeitsplaner dürfte es freuen.

Schließlich verdienen sie mit am schönsten Tag im Leben der Braut, für den ein Brautpaar schnell mal 7000 bis 10.000 Euro los ist.

Was die Heiratshäufigkeit angeht, also die Zahl der Eheschließungen je 1000 Einwohner, gibt es bayernweit durchaus Unterschiede. Die wenigsten Trauungen gab es demnach letztes Jahr in der Stadt Rosenheim mit nur 3,4 Eheschließungen je 1000 Einwohner (Einwohnerstand vom 31. Dezember 2010), dicht gefolgt von der Landeshauptstadt München und der Festspiel-Stadt Bayreuth mit je 3,5 Eheschließungen. Heiratsfreudiger war man im Landkreis Miesbach mit 9,9 Eheschließungen je 1000 Einwohner.

Der Landkreis Rosenheim liegt mit der Heiratsquote von 5,8 somit irgendwo in der Mitte.

sus/Oberbayerisches Volksblatt       

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser