Kaserne mit bisherigem Nazi-Namen umbenannt

Bad Reichenhall - Die nach einem glühenden Anhänger des Nazi-Regimes benannte General-Konrad-Kaserne in Bad Reichenhall heißt künftig Hochstaufen-Kaserne.

Damit ist ein beinahe jahrzehntelanger Namensstreit um den Gebirgsjäger-Standort beendet, wie die Bundeswehr am Dienstag mitteilte. Die Umbenennung sei mit der Rathausspitze in Bad Reichenhall abgesprochen, hieß es weiter. “Die Umbenennung in Hochstaufen-Kaserne dokumentiert die Verbundenheit der Gebirgsjägerbrigade 23 mit dem Standort Bad Reichenhall und der Region.“ Von der Umbenennung ist auch die baulich dazugehörige Artillerie-Kaserne betroffen.

Gegen den Namen für den Bundeswehr-Standort hatte es immer wieder Proteste gegeben. Der General der Gebirgstruppe, Rudolf Konrad, war ein fanatischer Anhänger des NS-Regimes und bekennender Antisemit. Hitler persönlich machte ihn zum Kommandierenden General. Nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks arbeitete Konrad intensiv mit SS- und Polizeiführern zusammen. Im Zuge der Partisanenbekämpfung auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim soll er den Befehl gegeben haben, ganze Ortschaften zu zerstören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser