Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieder Blockabfertigungen an der Grenze zu Tirol - Polizei rechnet mit Staus

Staus auf Inntalautobahn wegen Blockabfertigung
+
Staus auf Inntalautobahn wegen Blockabfertigung

Nächste Woche geht es weiter mit den Blockabfertigungen für Lastwagen an der Grenze in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) - und damit drohen erneut Staus auf der bayerischen Seite.

Kiefersfelden - Am Montagmorgen nach Ende des Nachtfahrverbots um 5.00 Uhr wollen die Behörden in Tirol nur rund 250 Lastwagen pro Stunde einreisen lassen, um die eigene Autobahn zu entlasten. Auch an den folgenden Montagen im Juli wollen die Österreicher wieder Lastwagen zurückhalten.

An den betreffenden Tagen sei mit erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der Inntalautobahn (A93) in Richtung Süden zu rechnen, teilte die Polizei am Freitag in Rosenheim mit. In der Vergangenheit hatten die Blockabfertigungen zu schlimmen Rückstaus bis auf die A8 in den Landkreis München hinein geführt (wir berichteten auf Merkur.de).

Die Termine für die Blockabfertigungen hatte Tirol bereits zu Jahresbeginn mitgeteilt. Beim Brenner-Gipfel im Juni im italienischen Bozen hatte der Streit um die Lastwagen-Blockaden an der deutsch-österreichischen Grenze in Richtung Brennerpass einen neuen Höhepunkt erreicht. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte angesichts verhärteter Fronten seine Teilnahme ab. Beim Gipfel selbst verweigerte Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) dann seine Unterschrift zu einer gemeinsamen Absichtserklärung, in der es um eine verstärkte Verlagerung von Gütern auf die Schiene ging.

Kommentare