Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Gibt der Spätsommer im September jetzt nochmal ein großes Comeback?

Wetteraussichten für Südostbayern ab 01. September
+
Wetteraussichten für Südostbayern ab 1. September.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Landkreis - Die teilweise kräftigen Regenfälle der letzten Tage rundeten den Gesamteindruck des August „passend“ ab. Und es ist nicht nur ein Eindruck, denn der August war mit einem deutschen Flächenmittel von etwa 128 Prozent wirklich deutlich zu nass. Doch bleibt dies nun so - auch in der Region?

In Bayern hatten wir mit dem Wochenende 123 Prozent erreicht, was zwar ein wenig unter dem gesamtdeutschen diesjährigen Schnitt, aber immer noch deutlich über dem langjährigen Mittel liegt. „Und auch wenn der meteorologische Sommer im Juni mit viel Sonne und Wärme gestartet ist, fiel diese Jahreszeit heuer im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang.

Aber es scheint nun etwas besser zu werden: Zumindest zeichnen sich laut den Experten „vorerst ein paar schönere Tage“ ab. Gibt danach sogar nochmal der Spätsommer sein Comeback? Wohl kaum, denn die Temperaturen klettern zwar etwas nach oben, übersteigen die 25 Grad-Marke aber nicht - und das wäre die „Grenze“ zu den sommerlichen Temperaturen. Vielmehr erinnere die Wetterlage eher an „Altweibersommer“, hieß es.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 1. September: Der Mittwoch wird noch stärker bewölkt sein. Regen sollten jedoch keiner mehr dabei sein. Die Temperaturen steigen auf 16 Grad im Landkreis Traunstein, 18 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land und bis 19 Grad in den Landkreisen Altötting, Mühldorf und Rosenheim. In der Nacht auf Donnerstag gehen die Temperaturen auf 10 Grad in den Landkreisen Mühldorf, Rosenheim und Traunstein, 11 Grad im Landkreis Altötting und bis 12 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land zurück.
  • Donnerstag, 2. September: Am Donnerstag setzt sich die Sonne immer mehr gegen die Wolken durch. In den Landkreisen Rosenheim und Mühldorf sollte es nach Auflösung von morgendlichen Nebelfeldern sogar ungetrübten Sonnenschein geben. Die Temperaturen steigen auf 19 Grad im Landkreis Traunstein und bis zu 21 Grad in den anderen Landkreisen.
  • Freitag, 3. September: Der Freitag wird recht schön, auch wenn sich hin und wieder ein paar Wolken zeigen können. Die Temperaturen klettern auf 21 Grad im Landkreis Traunstein und bis 22 Grad in den übrigen Landkreisen. In der Nacht auf Samstag sinken die Temperaturen auf 8 Grad im Landkreis Mühldorf, 9 Grad im Landkreis Rosenheim und bis 10 Grad in den Kreisen Altötting, Berchtesgadener Land und Traunstein.
  • Samstag, 4. September: Der Samstag zeigt sich nochmals freundlich. Die Wolken werden aber wieder etwas mehr und dichter. Niederschlag erwarten wir erstmal noch nicht. Die Temperaturen steigen auf 20 Grad bis 23 Grad. In der Nacht breiten sich wohl immer mehr Wolken aus. Ob es dabei zu regnen beginnt, ist derzeit noch ungewiss.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

Apropos „Altweibersommer“: Die Nächte kühlen da bereits bis in den einstelligen Bereich aus und es tauchen in der ersten Tageshälfte bereits wieder die ein oder anderen Nebelfelder auf. „Trotz allem sollten wir nun jeden Sonnenstrahl ausnutzen“, sagte Meteorologe Kai Zorn.

Der Grund dafür ist klar: Denn wenn man sich die aktuellen 15- bzw. 16-Tage-Trends ansieht, kann man eines gut erkennen: Die aktuelle „Schönwetter-Phase“ ist nur von kurzer Dauer. Der Sonntag sollte zwar ebenfalls nochmal recht schön werden, allerdings nähern sich aus Südwesten erste Schauer und Gewitter, die das Spätsommer-Intermezzo jäh wieder beenden. „Rasch klemmen sich wieder Tiefs zwischen dem Azoren-Hoch und dem Kontinental-Hoch ein. Manche Berechnungen sehen sogar eine VB-Wetterlage. Der September wird aller Voraussicht nach unbeständig bleiben“, hieß es abschließend.

mw

Kommentare