Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einnahme von Antidepressiva aber gestiegen

Weniger Krankmeldungen wegen Depressionen in Bayern

München - In Bayern melden sich seltener Menschen wegen Depressionen krank als in den meisten anderen Bundesländern. Nur die Baden-Württemberger und Sachsen fallen weniger am Arbeitsplatz aus.

 Das geht aus dem Depressionsatlas 2015 hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat und für den Zahlen von 2013 ausgewertet werden. Statistisch gesehen war in Bayern jeder Erwerbstätige 0,9 Tage wegen Depressionen krankgeschrieben. Das sind etwa 15 Prozent weniger als im Bundesschnitt.

Bezieht man freilich die Gabe von Antidepressiva ein, so zeigt sich, dass Regionen mit unterdurchschnittlichen Fehlzeiten relativ hohe Verordnungsraten haben. Auch die Bayern nahmen vergleichsweise oft Antidepressiva.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare