Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Unfall in Weilheim

Tödlicher Fehler: Frau (59) wird von eigenem Auto erdrückt

Weilheim - Am Dienstagabend kam es in Weilheim um kurz vor 19 Uhr zu einem schrecklichen Unfall. Eine Frau wurde dabei von ihrem eigenen Auto erdrückt.

Eine 59-jährige Weilheimerin fuhr mit ihrem Auto in den Carport vor ihrem Wohnanwesen. Aus nicht bekannten Gründen stieg sie aus ihrem Fahrzeug aus und begab sich vor das Fahrzeug, wobei sie allerdings den Wählhebel der Automatik noch auf "D" stehen hatte. 

Als die Frau vor dem Fahrzeug stand, setzte sich das Fahrzeug wieder in Bewegung. Die Frau wurde zwischen Fahrzeug und Hausmauer eingeklemmt und erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der Ehemann, welcher sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Haus befand, hörte ein Geräusch, weshalb er nach draußen ging. Dort sah er zunächst den Wagen mit laufendem Motor, vermisste jedoch seine Frau. Er ging zu den Nachbarn, weil er sie dort vermutete. 

Erst auf dem Rückweg sah er seine Frau, welche zwischen Auto und Wand eingeklemmt war. Die Frau wurde sofort mit Hilfe des Nachbarn aus der Lage befreit und Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Feuerwehr und Rettungsdienst wurden verständigt. Trotzdem konnte die Frau leider nicht mehr gerettet werden, sie verstarb an der Unfallstelle.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare