Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Freitagabend könnte es wieder krachen

Erneute Vorwarnung des DWD: Wieder drohen schwere Gewitter in der Region

Erneute Vorwarnung des DWD: Wieder drohen schwere Gewitter in der Region

Streife stoppt Promille-Fahrerin

Schlechte Idee: Betrunkene spricht bei Polizei vor und steigt dann ins Auto

Betrunken bei der Polizei vorsprechen und dann mit dem Auto wegfahren - ein ganz schlechter Plan. Ein Frau in der Oberpfalz hat es aber genau so gemacht - und wurde von den Beamten gestoppt.

Weiden - Nach dem Besuch auf einer Polizeiwache im oberpfälzischen Weiden hat eine 48-Jährige versucht, ihr Auto zu benutzen - betrunken. Die Frau war am Freitagnachmittag auf der Wache erschienen, um ein Anliegen vorzutragen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei bemerkten die Beamten, dass sie stark alkoholisiert war. Sie schlugen einen Alkoholtest vor, den die Frau ablehnte. Sie verließ die Wache - nur um gleich darauf in ihr Auto einzusteigen, das sie direkt gegenüber der Inspektion geparkt hatte.

Nach kurzer Fahrt stoppte eine Streife die Frau und brachte sie wieder zurück auf die Wache. Um den Alkoholtest kam sie jetzt nicht mehr herum: Die Beamten stellten 1,32 Promille fest. Ihren Führerschein und der Autoschlüssel musste sie abgeben. Ihren Heimweg musste sie im zweiten Anlauf zu Fuß antreten. Mit welchem Anliegen sie ursprünglich auf der Wache erschienen war, wurde zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare