Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erneut Thema in Wasserburger Ausschuss

Umstrittene DK1-Deponie Odelsham: "Ende noch völlig offen"

Das Gelände, auf der die umstrittene DK1-Deponie enstehen soll, aus der Vogelperspektive.
+
Das Gelände, auf der die umstrittene DK1-Deponie enstehen soll, aus der Vogelperspektive.

Wasserburg - Seit knapp zehn Jahren landet das Thema der geplanten DK1-Deponie Odelsham im Babenshamer Gemeindegebiet regelmäßig auf den Tischen von am Verfahren Beteiligter. Eine Entscheidung über den Ausgang des Planfeststellungsverfahrens aber ist wohl weiter nicht in Sicht.

Der Stadtrat Wasserburg entschied in seiner März-Sitzung, die Verwaltung zu beauftragen bei der Regierung von Oberbayern Informationen über Sachstand und weiteres Vorgehen bezüglich der geplanten DK1-Deponie in Odelsham auf dem Gebiet der Gemeinde Babensham einzuholen. 

Zusätzlich sollen über den beauftragten Fachanwalt der Stadt Möglichkeiten aufgezeigt werden, auch weiterhin Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens nehmen zu können. 

Bürgermeister: "Es wird dauern" 

Zur Themenseite der DK1-Deponie Odelsham

In punkto Zeithorizont gebe es nach wie vor nichts Neues. Das wurde nun in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses Wasserburg Ende Mai deutlich. "Zusammengefasst kann ich sagen: Es wird dauern. Da es keine Fristen bei diesem Planfeststellungsverfahren gibt, ist das Ende noch völlig offen. Eine Entscheidung ist wohl so schnell nicht in Sicht", erklärte Bürgermeister Michael Kölbl in der Sitzung. 

Die Stadt werde weiter ihre ablehnende Haltung gegen die geplante DK1-Deponie bewahren und mit ihrem Fachanwalt in Verbindung bleiben. "Wir haben über unseren Rechtsanwalt bereits weitere Unterlagen bei der Regierung anfordern lassen", so der Bürgermeister weiter. Die Regierung als zuständige Genehmigungsbehörde reagiere jedoch nur "sehr zögerlich" auf Anfragen. Aufgrund eines Personalwechsels bei der Regierung von Oberbayern sei es außerdem zu Verzögerungen in der Bearbeitung gekommen. 

Die Antragstellerin, die Firma Zosseder, habe ferner Gutachten nachgereicht - diese müssten jedoch erst von fachlichen Stellen entsprechend geprüft werden, was weiter erheblich Zeit in Anspruch nehmen werde. Über den weiteren zeitlichen Ablauf seien keine Aussagen getroffen worden. 

Die Inhalte der Erörterungstermine im Überblick: 

Im Februar und April 2018 fanden die Erörterungstermine der Regierung von Oberbayern in Wasserburg statt - mit zahlreichen Einwendungen. Das 600-seitige Wortprotokoll zur Erörterung ist von der Regierung von Oberbayern offenbar inzwischen fertiggestellt worden.

Weitere Inhalte zu den Erörterungsthemen sowie Diskussionen und Fakten zur geplanten DK1-Deponie in Odelsham finden Sie im Überblick auf unserer Themenseite

mb

Kommentare