14 Monate für Bierflaschen-Attacke

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Eine Ausraster und die Folgen: Weil ein 37-Jähriger einem anderen Gast eine Bierflasche über den Kopf schlug, hatte er nun eine Menge Ärger.

Wegen dieser Tat aus dem November 2012 stand der Hesse nun vor dem Wasserburger Amtsgericht. Ihm wurde vorgeworfen, den anderen Besucher, der zuvor seine Freundin provoziert haben soll, durch den Schlag erheblich verletzt zu haben. Die Bierflasche zerbarst nämlich auf dem Kopf des Opfers, das stark blutende Wunden und eine Gehirnerschütterung erlitt. Das berichtet die Wasserburger Zeitung am Donnerstag.

Der Angeklagte räumte die Tat ein, schilderte aber auch seine schwierigen Lebensumstände in Wasserburg und die Provokationen der Gegenseite, die den Ausraster herbeigeführt hätten. Letztlich beantragte der Staatsanwalt 18 Monate Freiheitsstrafe, die trotz der bereits vier Eintragungen in das Bundeszentralregister gerade noch zur Bewährung ausgesetzt werden sollten. Die Verteidigerin forderte 12 Monate auf Bewährung. Letztlich verhängte das Gericht eine 14-monatige Freihheitsstrafe auf Bewährung, Geldauflagen sowie ein Anti-Aggressionstraining.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in der OVB Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser