So wütete Sturmtief "Niklas" über der Region

Live-Ticker: Das Wetter in der Nacht und am Mittwoch

+
So wütet der Sturm im Chiemgau
Alle Autoren
    schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
  • Bettina Pohl
    Bettina Pohl
  • Michael Heymann
    Michael Heymann

Landkreis - Orkantief "Niklas" hielt die Region in Atem. Der Zugverkehr wurde größtenteils eingestellt. Es gab gesperrte Straßen und umgekippte Lastwagen. Nun hat der DWD die Unwetterwarnung aufgehoben, zurück bleiben zahlreiche Schäden.

Die wichtigsten Fakten:

>>> Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor orkanartigen Böen war für die Landkreise Rosenheim, Mühldorf, Traunstein und Berchtesgadener Land vorerst bis Dienstag, 21 Uhr, gültig, wurde aber bereits am frühen Abend aufgehoben. 

>>> Die Bayerische Oberlandbahn (Meridian) hat den Zugbetrieb auf ihren Strecken vorübergehend eingestellt. Auch am Mittwoch steht das Streckennetz im Zeichen der Großstörung.

>>> Weiterhin Zugausfälle, Schienenersatzverkehr und Pendelverbindungen.

>>> Zahlreiche Rettungskräfte waren in der gesamten Region im Einsatz.

>>> Bahnstörungen: www.der-meridian.de, Deutsche Bahn, Bayerische Oberlandbahn

>>> Verkehr: rosenheim24.de, innsalzach24.de, chiemgau24.de, bgland24.de

>>> Wetter: Deutscher Wetterdienst, Unwetterzentrale, www.wetter.net

>>> Schicken auch Sie uns Ihre Sturmbilder an Redaktion@ovb24.de

>>> TICKER AKTUALISIEREN

UPDATE, 23.10 Uhr:

Das Wetter in der Nacht und am Mittwoch

In der Nacht zum Mittwoch fällt besonders an den Alpen sowie entlang der östlichen Mittelgebirge teils länger anhaltender Regen, wobei die Schneefallgrenze im Laufe der Nacht auf 600 Meter an den Alpen und bis auf 300 Meter im nördlichen Bayern sinkt. Abseits davon ziehen Regen- und Graupelschauer oder Gewitter, teils auch Schneeschauer durch. Die Frühwerte bewegen sich zwischen 3 und -2 Grad. Weiterhin gibt es vereinzelt Sturmböen aus West, teilweise schwere Sturmböen, auf den Bergen orkanartige, teils auch Orkanböen. Im Bergland besteht Glättegefahr durch Schnee und Matsch.

Am Mittwoch gibt es bei wechselnder, meist starker Bewölkung weitere, teils kräftige Regen-, Schnee- und Graupelschauer. Auch vereinzelte Gewitter sind möglich. Zwischendurch zeigt sich vor allem im westlichen Franken die Sonne. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 Grad im Fichtelgebirge und 9 Grad am Untermain. Der Wind weht mäßig bis frisch und erreicht in Böen Sturmstärke. In Gewitternähe sind schwere Sturmböen möglich. Auf exponierten Gipfeln gibt es Orkanböen.In der Nacht zum Donnerstag sind weitere kräftige Regen- und Schneeregenschauer unterwegs, in der zweiten Nachthälfte regnet es auch längere Zeit. Die Schneefallgrenze liegt bei 800 Meter im Allgäu und 600 Meter im Fichtelgebirge. Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen +3 und -2 Grad. Im Bergland und nach den Schneeschauern kann es glatt werden durch Schnee, Schneematsch oder überfrierende Nässe.

Deutscher Wetterdienst

UPDATE, 22.10 Uhr:

Geretsried: Tödlicher Unfall durch umgestürzte Bäume

Am 31.03.15 gegen 17.40 Uhr fuhr eine 39-jährige Dietramszellerin auf der Staatsstraße 2368 von Linden in Richtung Dietramszell. In einem Waldstück in einer leichten abschüssigen Rechtskurve fielen plötzlich zwei starke Fichtenbäume durch den Sturm um und fielen auf den Pkw, Renault. Dadurch wurde das Dach eingedrückt und die Dietramszellerin von den Bäumen erschlagen. Erst nachdem die Bäume beseitigt worden waren, konnten Ersthelfer zur Fahrerin des Pkw, die allein im Pkw war, gelangen. Bei der Fahrerin konnte nur noch der Tod festgestellt werden. 

Die Straße war für ca. 3 Stunden total gesperrt. Der Pkw wurde total beschädigt. Vor Ort waren die Feuerwehren aus den Gemeindeteilen von Dietramszell, ein Gutachter wurde ebenfalls an die Unfallstelle gerufen. Die Angehörigen wurden entsprechend verständigt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Geretsried

UPDATE, 21.55 Uhr:

DWD hebt Unwetterwarnung für Kreis Berchtesgadener Land auf

Um 21.50 Uhr hat der Deutsche Wetterdienst nun auch die Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Orkanböen für den Kreis Berchtesgadener Land aufgehoben. Es können aber noch vereinzelt Gewitter mit orkanartigen Böen auftreten.

UPDATE, 21.30 Uhr:

Meridian: Weiterhin Zugausfälle, Schienenersatzverkehr und Pendelverbindungen

Auch am morgigen Mittwoch, 1. April, steht das Streckennetz des Meridian im Zeichen der Großstörung durch massive Sturmschäden, die Orkan „Niklas“ verursacht hat.

Ab Betriebsstart werden Meridian-Garnituren zwischen München-Ostbahnhof und Grafing in loser Folge pendeln, „soweit es keine neuen Bäume rein weht“, wie der Leiter der Transportleitung betont.

Ab Grafing verkehren Pendelbusse im Schienenersatzverkehr: Eine Busverbindung führt nach Rosenheim, von wo Meridian-Garnituren auf der Strecke nach Kufstein pendeln.

Eine weitere Busverbindung führt von Grafing nach Prien, wo die Fahrgäste in Meridian-Züge umsteigen können, die zwischen Prien und Salzburg pendeln.

Wohl noch mehrere Tage gesperrt ist die Strecke zwischen Rosenheim und Holzkirchen. Hier hat der Sturm schwere Schäden an der Oberleitung verursacht. Auch auf dieser Strecke verkehrt ein Bus im Schienenersatzverkehr.

Ab Holzkirchen gibt es ebenfalls einen Bus-Pendelverkehr über Deisenhofen, Siemenswerke, Harras und Donnersbergerbrücke nach München-Hauptbahnhof.

„Momentan können Fahrplanzeiten nicht eingehalten werden, wir raten dringend dazu, Reisen zu verschieben oder dafür auf andere Verkehrsmittel auszuweichen“, ist aus der Meridian-Transportleitung zu hören. Unter anderem sind mehrere Zuggarnituren hinter Streckensperrungen eingeschlossen – unter anderem in München sowie zwischen Holzkirchen und Rosenheim.

Mit Fortschreiten der Reparaturarbeiten und dem Freigeben der Strecken durch die DB Netz AG werden die Meridian-Züge wieder ihren Betrieb aufnehmen. Eine Prognose zum zeitlichen Ablauf ist allerdings nicht möglich, da die Schäden am Netz zunächst erkundet und sodann beseitigt werden müssen.

Pressemitteilung Bayerische Oberlandbahn GmbH

UPDATE, 20.45 Uhr:

Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Orkanböen im Kreis Berchtesgadener Land

Im Kreis Berchtesgadener Land können noch bis 22 Uhr einzelne Gewitter mit orkanartigen Böen um 110 km/h aus West auftreten.

UPDATE, 20.35 Uhr:

Am Mittwoch noch erhebliche Einschränkungen im Münchner S-Bahnverkehr 

Sturmtief „Niklas“ hat im Münchner S-Bahnnetz erhebliche Schäden hinterlassen. Falls über Nacht keine weiteren Sturmschäden dazukommen, werden zum Betriebsbeginn am Mittwoch voraussichtlich auf folgenden vier Streckenästen S-Bahnen verkehren können: 

- S2 Riem - Ostbahnhof – Dachau 

- S4 Ebersberg – Geltendorf 

- S8 Westkreuz - Pasing – Flughafen 

- Zusätzlich verkehren von Riem über die Stammstrecke nach Pasing Pendel-S-Bahnen 

Auf allen anderen Streckenabschnitten werden zumindest im morgendlichen Berufsverkehr keine S-Bahnen, teilweise aber Busse oder Taxen im Schienenersatzverkehr fahren. Die S-Bahn empfiehlt, nach Möglichkeit auch alternative Verkehrsmittel zu nutzen. Die Sturmschäden, vor allem an den Oberleitungen sind so großflächig und erheblich, dass es noch mehrere Tage dauern kann, bis wieder alle Linien bedient werden können. Auch im Regional- und Fernverkehr wird es morgen im Raum München noch Zugausfälle geben. Besser sieht die Situation in Franken, in Schwaben und im Allgäu aus. Demnächst wird die seit den Nachmittagsstunden gesperrte Gleishalle des Münchner Hauptbahnhofs in Teilbereichen wieder geöffnet. Pressemitteilung Deutsche Bahn

UPDATE, 20 Uhr:

Die Züge des Meridian werden voraussichtlich erst morgen früh wieder fahren. 

Wie ein Sprecher gegenüber Radio Charivari mitteilte, werde die Spitze des Sturms erst nachts erwartet, woraufhin man sich entschieden habe den Zugverkehr weiter auszusetzen. Die Sicherheit der Fahrgäste gehe vor.

Lässt der Wind nach, werden auf den Strecken Kufstein-Rosenheim-München und Salzburg-Rosenheim-München morgen früh wieder Züge fahren. Nicht so auf Mangfalltalbahnstrecke. Die Schäden auf der Strecke seien so enorm, dass die Bauarbeiten wohl mehrere Tage dauern werden.

Quelle: Radio Charivari

UPDATE, 19.55 Uhr:

Lamprechtshausen: Baum fällt auf Auto

Großes Glück hatte ein Autofahrer im Bereich der Lamprechtshausner Bundesstraße im Bereich von Grensenberg: Ein Baum stürzte auf das Fahrzeug im Bereich der Fahrerseite. Der Fahrer konnte unverletzt aussteigen. Das Fahrzeug wurde schwer beschädigt.

UPDATE 19.50 Uhr:

Transporter samt Anhänger vom Sturm umgeblasen auf TS27 bei Petting

Beim Unwetter am Dienstag wurde am Abend ein Transporter samt Anhänger vom Sturm umgeblasen. Der Fahrer war mit seinem Gespann von Teisendorf in Richtung Waging auf der Kreisstraße TS27 unterwegs. Bei Wimm im Gemeindebereich von Petting erfasste der Sturm das Gespann. Der Anhänger kippte zuerst auf die Leitplanke. Am Ende der Leitplanke landete das Fahrzeug samt Anhänger auf der Seite und blieb quer über die Fahrbahn liegen. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Straße blieb bis Abschluss der Bergung komplett gesperrt. Die Feuerwehren Petting und Nirnharting sperrten die Straße. Der Unfall wurde von der Polizei Laufen aufgenommen.

Transporter samt Anhänger vom Sturm umgeblasen

UPDATE, 19 Uhr:

DWD hebt auch für Rosenheim und Traunstein die Unwetterwarnung auf

Die Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter (mit orkanartigen oder) Orkanböen, ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Dienstag, 31.03.15, 17:35 Uhr, wird am Dienstag, 31.03.15, 18:59 Uhr für den Kreis Rosenheim und den Kreis Traunstein aufgehoben. Es können aber trotzdem vereinzelt noch Gewitter mit orkanartigen Böen auftreten.

UPDATE, 18.30 Uhr:

DWD hebt Unwetterwarnung für Mühldorf auf

Die Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter (mit orkanartigen oder) Orkanböen, ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Dienstag, 31.03.15, 17:19 Uhr, wird am Dienstag, 31.03.15, 18:21 Uhr für Mühldorf aufgehoben.

UPDATE, 18.03 Uhr:

Baum kracht auf Hochspannungsleitung

In Untermühl ist ein Baum auf eine Hochspannungsleitung gefallen. Laut ersten Informationen sind zwei Leitungen beschädigt - eine soll sogar durchtrennt worden sein. Einsatzkräfte sind vor Ort um den Schaden zu beheben.

Sturm: Bäume beschädigen Stromleitungen

UPDATE, 17.45 Uhr:

Zusammenfassung: Sturm fordert erstes Todesopfer - etliche Straßen sind gesperrt

Das Sturmtief hat inzwischen sein erstes Todesopfer gefordert. In Sachsen-Anhalt ist ein Mann ums Leben gekommen. Er wurde von einer umstürzenden Betonmauer erschlagen.

Durch den Sturm sind zudem etliche Straßen gesperrt. Einen aktuellen Überblick  finden Sie in unserem Artikel.

UPDATE, 17.36 Uhr:

Transformationsstation in Tinnerting ist abgebrannt. 

Mehrere Dörfer Tinnerting, Erlstätt, Marwang sind ohne Strom. Durch die Folgen des Sturms sind durch Bäume und Überlastungen Kurzschlüsse in der Trafostation entstanden. Es entstand sehr hoher Sachschaden.

Die Feuerwehren Traunstein, Haslach, BRK, Polizei Traunstein sind vor Ort.

Brand in Trafostation in Tinnerting

UPDATE, 17.27 Uhr:

Frau fliegt in Mühlreit durch die Luft

Am Dienstagnachmittag kurz nach 15 Uhr ist eine 50-jährige Frau nach erster Einschätzung schwer verletzt worden, als sie bei der Autowerkstätte auf Höhe der Kleinen Sur an der B304 gerade einen Pkw in einen Transportanhänger verladen wollte, der vom Sturm erfasst wurde. Die Frau stürzte vom Hänger, flog im Sturm einige Meter durch die Luft, schlug am Boden auf und zog sich eine Rückgratverletzung zu.

Die zunächst alarmierte Rettungswagen-Besatzung des Freilassinger Roten Kreuzes forderte vor Ort den Reichenhaller Notarzt nach. Nach medizinischer Erstversorgung wurde die Patientin zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht. Gegen 15.15 Uhr musste auch die Freiwillige Feuerwehr Ainring ausrücken, da der leere an einem VW-Bus montierte Anhänger auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Mühlreit und Thundorf vom Sturm umgeworfen wurde und quer über der Fahrbahn liegen blieb. 13 Einsatzkräfte sicherten die Unfallstelle ab und stellten den Anhänger wieder auf. Beamte der Freilassinger Polizei nahmen den genauen Hergang des Unfalls auf.

UPDATE, 17.22 Uhr:

Amtliche Unwetterwarnung für Mühldorf, Rosenheim und Traunstein

Es treten einzelne Gewitter mit orkanartigen Böen um 110 km/h aus West auf. Die Leute werden gebeten, möglichst in den Häusern zu bleiben.

UPDATE, 17.03 Uhr

So verkehrt der Meridian

Meridian verkehrt aktuell nur zwischen Grafing und Haar und auf diesem Streckenabschnitt auch als SEV für die S-Bahn (Grafing – Kirchseeon – Zorneding – Haar). Ab Haar verkehrt ein MVV-Bus nach München.

Es verkehrt aktuell weder die S3 nach Holzkirchen noch die S4 in Richtung Grafing.

Aufgrund mehrerer Bäume im Gleis ist die Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim gesperrt.Ein Schienenersatzverkehr für den kompletten Streckenabschnitt Holzkirchen <-> Rosenheim ist eingerichtet.

Zwischen Salzburg-Hauptbahnhof und Grafing verkehren neun Busse im Schienenersatzverkehr, zwischen Kufstein und Grafing vier weitere Busse.

Alle Haltestellen werden bedient, die Busse verkehren außerhalb des Fahrplans.

UPDATE, 17.01 Uhr:

Video vom Unwetter im Chiemgau

UPDATE, 16.58 Uhr:

Feuerwehr sperrt in Rosenheimer Innenstadt Straße ab

Zwischen der HypoVereinsbank und dem Lidl in der Rosenheimer Innenstadt hat die Feuerwehr eine Straßensperre errichtet. Grund dafür sind nach ersten Informationen herabstürzende Ziegelsteine.

Feuerwehr sperrt Straße in Rosenheimer Innenstadt

UPDATE, 16.50 Uhr:

Pressemitteilung Polizeiinspektion Holzkirchen

Alle Hände voll zu tun hatten Feuerwehr, BRK, Straßenmeistereien und die Polizei Holzkirchen ab den Morgenstunden des 31.03.2015. Sturm und teils orkanartige Windböen waren ursächlich für etliche umgestürzte Bäume, zwei abgeknickte Stromleitungen und den daraus resultierenden Verkehrsbehinderungen.

Der Sturm sorgte für ca. 25 Einsätze, die fast alle glimpflich verliefen. Am Morgen, gegen 08.20 Uhr ereignete sich auf der B 318 zwischen Holzkirchen und Lochham ein Verkehrsunfall. Eine Windböe erfasste dabei einen Anhänger mit Planenaufbau eines 51jährigen Münchners, hob diesen trotz angekuppelten Zustand in die Höhe und auf die Gegenfahrbahn. Dort konnte ein 19jähriger Fiatfahrer aus Gmund nicht mehr ausweichen und prallte dagegen. Anschließend kam er nach rechts von der Fahrbahn, prallte gegen einen Baum und entwurzelte diesen. Am Pkw entstand Totalschaden von ca. 8000 Euro, am Anhänger 2.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Vollsperren bestehen derzeit zwischen der Anschlußstelle Holzkirchen und der Abfahrt Industriegebiet auf der B 318. Hier stürzte ein Baum gegen einen fahrenden Kleinlaster. Dort war einem 24jährigen Zwickauer ein umstürzender Baum direkt vor die Windschutzscheibe gefallen. Das Führerhaus wurde dadurch derart eingedrückt, dass der Fahrer eingeklemmt wurde und mit einem Rettungsspreizer der Feuerwehr befreit werden musste. Er wurde anschließend ins Krankenhaus verbracht. Am Lkw entstand Totalschaden von ca. 15.000 Euro.

Während die Feuerwehr mit dem Rettungsspreizer arbeitete, stürzte ein weiterer Baum auf den Lkw und die Einsatzkräfte. Dabei wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Bei einem Holzkirchner Baumarkt wurde ein 31jähriger Mitarbeiter verletzt, als diese auf der Freifläche an einem Gartenhaus das Dach sichern wollten. Von einem danebenstehenden Gartenhaus löste sich ebenfalls das Dach, wurde durch die Luft gewirbelt und traf den Mitarbeiter, welcher ins Krankenhaus verbracht wurde.

UPDATE, 16.46 Uhr:

Zerstörte Transformatoren-Häuschen in Traunstein

Scheinbar durch Überlastungen sind Transformatoren, die für die Stromregulierung verantwortlich sind, in Traunstein zerstört worden. Die Feuerwehr Haslach ist vor Ort im Einsatz. Nähere Informationen sind noch nicht bekannt.

UPDATE, 16.39 Uhr:

Polizeipräsidium Oberbayern Süd bittet heute von Anfragen abzulassen

Das Sturmtief „Niklas“ fegt nach wie vor das südlichen Oberbayern.

Aktuell bewältigen die Polizei und vielmehr die freiwilligen Feuerwehren unzählige Einsätze. Zum Teil stürzten Bäume um und Dächer wurden abgedeckt. Es kommt immer wieder zu Störungen der Stromversorgung und des Bahnverkehrs. Vielerorts sind Straßen gesperrt. Feuerwehr und Polizei sind im Dauereinsatz.

Daher ist es nicht möglich, bis zur Stunde eine Bilanz über die Einsatzlage abzugeben. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd ist bemüht morgen im Verlauf des frühen Vormittags eine grobe Bilanz zu veröffentlichen.

Wir bitten daher, heute von Anfragen bezüglich einer Sturmbilanz abzusehen.

UPDATE, 16.26 Uhr:

Baum fällt in Thansau auf Fahrleitung

In Thansau ist wegen des starken Sturms ein Baum auf eine Fahrleitung für den Zug gefallen. Einsatzkräfte sind vor Ort um den Schaden zu beheben.

UPDATE, 16.16 Uhr:

Stellungnahme der Stadt Rosenheim

Im Stadtgebiet brechen immer wieder (private) Bäume ab. Die Freiwilligen Feuerwehren Aising, Happing und Westerndorf sowie die städtische Hauptfeuerwache haben bisher im Stadtgebiet zehn Einsätze durchgeführt, um umgefallene Bäume oder herabgestürzte Äste zu beseitigen. Ein Baum hat beim Umstürzen ein abgestelltes Kfz beschädigt, Personenschäden gab es hierbei nicht. Daneben ist der städtische Baubetriebshof kontinuierlich im Einsatz, um herumfliegende Baustellenschilder und Transparente zu bergen.

Auch die Blechverkleidung der Faultürme am Klärwerk hat sich gelöst und ist abgebrochen. Weggefegt hat der Sturm auch einzelne Abdeckungen der Gewächshäuser des Baubetriebshofs.

„Die Situation ist insgesamt nicht tragisch, aber Vorsicht ist geboten. Speziell der Aufenthalt in der Nähe von Bäumen sollte vermieden werden“, so Stadtbrandrat Hans Meyrl. Der Baubetriebshof wird morgen früh bereits um 04.00 Uhr seine Arbeit aufnehmen, um die Lage im Stadtgebiet zu kontrollieren, aufzuräumen und eventuelle Schäden zu beseitigen.

UPDATE, 16.10 Uhr:

Landratsamt und Stadt Traunstein nicht erreichbar wegen Stromausfall

Trotz mehrmaliger Versuche war sowohl im Landratsamt Traunstein als auch bei der Stadt Traunstein niemand zu erreichen. Der Grund dafür war ein Stromausfall zwischen 15.45 Uhr und 16.15 Uhr.

Update, 16.08 Uhr:

Im Berchtesgadener Land ist die Lage "glimpflich"

Andreas Bratzdrum, Pressesprecher des Landratsamtes Berchtesgadener Land, erklärt gegenüber unserer Redaktion, dass das Sturmtief im Landkreis bislang "recht glimpflich" abgelaufen sei. "Gestern wurden bei uns zwei, heute rund 20 Einsätze gemeldet. Wobei es sich um kleinere Einsätze handelte", erzählt der Bratzdrum. Der Schwerpunkt würde im nördlichen Landkreis liegen: Hauptsächlich betroffen sind Piding, Anger und der Bereich in nördlicher Richtung, sprich Laufen.

UPDATE, 16.03 Uhr:

Zwischenfazit Landratsamt Rosenheim

Wie Pressesprecher Oliver Winter vom Rosenheimer Landratsamt auf Nachfrage von rosenheim24.de mitteilte, sind die Feuerwehren momentan mit "normalen" Sturmschäden beschäftigt. Kurz nach Mittag seien im Landkreis rund 44 Feuerwehren im Einsatz gewesen, um die gemeldeten Schäden wie umgestürzte Bauzäune, herunterfallende Dachziegel und umgestürzte Bäume abzuarbeiten. Größere Schäden sind dem Landratsamt laut Winter derzeit nicht bekannt, momentan sind dem Landratsamt nur kleinere Schäden bekannt.

UPDATE, 15.35 Uhr:

So fegt der Sturm über die Hochries - vielen Dank an unsere Userin Elke Robl für das Video:

UPDATE, 15.32 Uhr:

ILS Traunstein hat alle Hände voll zu tun

Auch in der integrierten Leitstelle (ILS) in Traunstein, wo die Notrufe aus den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein zusammenlaufen, haben die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun. Die Leitstelle ist im Moment voll besetzt mit 14 Mann, damit alle Telefonate sofort entgegengenommen werden können. Seit 9 Uhr morgens verzeichnete die Leitstelle circa 500 Unwettereinsätze, Einsatzschwerpunkte sind die Landkreise Mühldorf und Traunstein. Aber auch die Landkreise Altötting und Berchtesgadener Land seien inzwischen betroffen, so die Auskunft der ILS. Bei den meistens Einsetzen gehe es um umgestürzte Bäume.

UPDATE, 15.30 Uhr:

Stromausfälle Stadtwerke Mühldorf 

Auf Nachfrage der Redaktion bestätigten die Stadtwerke Mühldorf, dass es zu großflächigen, aber kurzen Problemen in der Region kam. Die Stromausfälle sind nun wieder behoben.

UPDATE, 15.27 Uhr:

Altötting: Vollsperrung der Gemeindeverbindungsstraße Marienfeld–Unterholzhausen

Wegen teilweise entwurzelter und vollständig umgestürzter Bäume musste die Gemeindeverbindungsstraße von Marienfeld nach Unterholzhausen vollständig gesperrt werden. Die Aufräumarbeiten werden voraussichtlich bis einschließlich Mittwoch andauern. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet.

UPDATE, 15.25 Uhr:

Pressemeldung der Deutschen Bahn zur aktuellen Situation

Aufgrund des Sturmtiefs „Niklas“ kommt es im Bahnverkehr in Bayern derzeit zu massiven Einschränkungen. Reisende müssen mit erheblichen Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Der Fernverkehr im Freistaat ist aktuell eingestellt. Bei der S-Bahn München ist der Betrieb ebenfalls deutlich eingeschränkt.

Im Regionalverkehr kommt es auf zahlreichen Strecken zu Behinderungen. Die Strecke zwischen Augsburg und München ist aufgrund eines massiven Oberleitungsschadens bei Mering komplett gesperrt, ebenso die Strecken München – Landshut sowie München – Ingolstadt. Auch zwischen München und Garmisch-Partenkirchen bzw. Kochel/Oberammergau ist kein Zugverkehr möglich. Um Kollisionen mit Bäumen oder Ästen zu vermeiden, ist der Regionalverkehr bis voraussichtlich 20 Uhr lediglich mit maximal 80 Stundenkilometer unterwegs.

Fahrgäste, die aufgrund von sturmbedingten Zugausfällen, Verspätungen oder Anschlussverlusten ihre Reise nicht wie geplant durchführen können, können ihre Fahrkarte und Reservierung im DB Reisezentrum kostenlos erstatten lassen.

UPDATE, 15.12 Uhr:

So sieht es auf den Autobahnen aus

Im Zeitraum von 09.30 Uhr bis 13 Uhr ereigneten sich fünf sturmbedingte Verkehrsunfälle auf der A9 und A92, bei denen eine Person leichte Verletzungen erlitt.

Gegen 10 Uhr wurde auf der A9 Richtung Nürnberg zwischen Garching Süd und Garching Nord ein Anhänger von der Fahrbahn geblasen. Auf der A92 Richtung München wurde kurz vor dem Dreieck Feldmoching ein Hänger gegen einen Pkw geweht. Ebenfalls auf der A92 Richtung München zwischen Unter- und Oberschleißheim kippte durch ein Windböe der Anhänger eines Pkw um.

Auf der A9 Richtung München warf der Sturm einen ganzen Planenzug aus Polen um. Der 41-jährige Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Derzeit sind noch zwei Fahrstreifen zur Bergung gesperrt und der Rückstau beträgt circa acht Kilometer. Die Bergungsarbeiten sind voraussichtlich in einer halben Stunde beendet.

Außerdem gab es noch Behinderungen im ganzen Dienstbereich durch abgerissene Äste und auf die Fahrbahn gewehte Gegenständen. Von einer Baustelle auf der A92 zwischen Freising Süd und Eching Ost wurden Teile einer Baustellensicherung abgerissen und fielen auf die Fahrbahn.

Im Bereich Allershausen auf der A9 rissen Teile einer Plane vom Lkw und wurden über die Straße geblasen, ebenso wie etliche Pylonen einer Baustelle, die in die Fahrbahn geweht wurden.

UPDATE, 15.01 Uhr:

Landkreis Altötting ruhig - noch keine Infos vom Landratsamt BGLand

Im Landkreis Altötting ist die Lage offenbar relativ ruhig. Wie das Landratsamt Altötting auf Nachfrage mitteilte, liegen lediglich mancherorts vereinzelt kleine Äste auf dem Boden, Meldungen zu größeren Zwischenfällen liegen der Behörde keine vor.

Nach Anfrage von BGLand24.de beim Landratsamt konnten noch keine Erkenntnisse zu den Auswirkungen des Sturms festgestellt werden. Nähere Informationen erfolgen in der nächsten Stunde.

UPDATE, 14.55 Uhr:

Zahlreiche Schäden in Traunstein

Auch Traunstein wird vom Sturm nicht verschont: An der Wegscheidbrücke wurde ein Verkehrsschild beschädigt. In der Güterhallenstraße hat es Dachziegel auf die Straße und die Autos geworfen. Zudem wurde ein Kleidercontainer vom Sturm umgerissen.

Orkan: Schilder beschädigt, Container umgestürzt

UPDATE, 14.50 Uhr:

Zwischenfazit Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Auf Nachfrage von rosenheim24.de konnte Polizeisprecher Frank Konrad vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd bestätigen, dass die Einsatzkräfte derzeit "unter sehr starker Belastung" stehen. Konrad schätzt, dass heute bisher ungefähr 700 Einsätze stattfanden. Allerdings sei derzeit noch nicht genau zu unterscheiden, welche Einsätze mit dem Sturm zusammenhängen oder eben nicht. Das Polizeipräsidium wird im Laufe des Mittwochvormittags eine Zusammenfassung der Sturmeinsätze hinausgeben.

UPDATE, 14.46 Uhr:

Die ST2079 bleibt erst einmal gesperrt

Die Straße zwischen Griesstätt und Schonstett bleibt erst einmal gesperrt. Auf die Fahrbahn sind zahlreiche Bäume gefallen.

UPDATE, 14.32 Uhr:

Stromausfall in Griesstätt

Seit einer Viertelstunde sind in Griesstätt die Lichter aus. Überall sind die Geschäfte geschlossen.

Beim Getränkemarkt in der Rosenheimer Straße ist der Parkplatz gesperrt - Ziegelsteine sind vom Dach durch den Sturm geschleudert worden. Die Feuerwehr ist vor Ort.

Stromausfall in Griesstätt - Mehrere Geschäfte zu

UPDATE, 14.21 Uhr:

Baum kracht auf Lkw in Höhe Rohrbach

Ein österreichischer LKW-Fahrer hat heute gegen 13 Uhr seinen Sattelzug auf einem Parkplatz an der B299, Höhe Rohrbach, geparkt, um kurz auszutreten. Als er wieder in sein Führerhaus stieg und gerade den Motor anlassen wollte, hat das Sturmtief einen Baum umgedrückt, der auf die hintere Hälfte des Aufliegers fiel.

Der umgefallene Baum beschädigte das Verdeck des Aufliegers und zertrümmerte eine Sitzbank auf dem Parkplatz. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Dadurch, dass der Baum auf den LKW gefallen ist und nicht direkt auf die vielbefahrene B299, konnte womöglich ein schwerer Unfall vermieden werden. Die Feuerwehr Erharting war an der Unfallstelle, um den Verkehr zu regeln.

Sturm: Baum kracht auf Lkw

UPDATE, 14.09 Uhr:

Mehrere Bäume zwischen Griesstätt und Schonstett auf der Straße

Auf der ST2079 zwischen Griesstätt und Schonstett sind mehrere Bäume auf die Straße geflogen. Die Strecke ist aufgrund von Räumungsarbeiten bereits seit einer Stunde gesperrt.

UPDATE, 14 Uhr:

Lkw stürzt zwischen Schechen und Rott um 

Auf der B15 zwischen Schechen und Rott ist am frühen Nachmittag ein Lkw durch den Sturm von der Straße gefegt worden und in den Graben gekippt. Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort.

Schechen : Sattelzug vom Wind verweht

UPDATE, 13.55 Uhr:

7,5 Tonner von Windböe umgeworfen:

Durch den Sturm wurde der Anhänger eines 7,5-Tonners bei Tittmoning umgeblasen. Eine Lkw-Fahrerin war mit ihrem Gespann von Waging in Richtung Burghausen auf der ST2105 unterwegs. Bei Wiesmühl erfasste der Sturm ihren Anhänger und drückte ihn in die Alleebäume, bis er umstürzte.

Die Fahrerin blieb unverletzt, der Anhänger wurde schwer beschädigt und musste von einem Bergeunternehmen aufgestellt werden. Die Feuerwehr Törring sperrte die Straße für längere Zeit komplett.

Lastwagen von Wind umgeweht

UPDATE, 13.50 Uhr:

Viele Einsätze für Feuerwehr und Polizei:

Wie Polizeisprecher Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, haben die Polizei und die Feuerwehren derzeit vielerorts Schwerstarbeit zu leisten. "Es sind außergewöhnlich viele Einsätze heute, vor allem wegen umgestürzter Bäume", so Sonntag.

Speziell im Bereich von Holzkirchen besteht derzeit eine gefährliche Situation. Auf der B318 stürzte ein Baum offenbar auf ein fahrendes Auto und klemmte den Fahrer ein. Die Rettungsarbeiten gestalten sich schwierig, weil in diesem Bereich weiter laufend Bäume umfallen. "Die Feuerwehren stehen heute vor einer enormen Herausforderung", so Sonntag.

UPDATE, 13.15 Uhr:

Polizei warnt Bürger in Waldkraiburg:

Aktuell ist die Staatsstraße 2352 zwischen Waldkraiburg und Mühldorf aufgrund umgestürzter Bäume total gesperrt.

Im gesamten Bereich der Stadt Waldkraiburg kommt es zu Störungen und Gefahren durch umstürzende Bäume, abgedeckte Hausdächer und herumfliegende Gegenstände. Die Polizei Waldkraiburg bittet die Einwohner, aufgrund der derzeitigen Gefahrensituation den Aufenthalt im Freien auf das Nötigste zu beschränken.

UPDATE, 13.10 Uhr:

Zahlreiche Einsätze in Mühldorf und Altötting:

Aus den Landkreisen Mühldorf und Altötting werden zahlreiche Feuerwehreinsätze gemeldet. Unter anderem wurde die Feuerwehr Altötting wegen zweier abgedeckter Dächer an der Mühldorfer Straße und an der Berufsschule alarmiert.

Auch Bahnstrecken mussten in dieser Region bereits gesperrt werden. Auch die Feuerwehr Alzgern musste zu einer Gebäudesicherung ausrücken.

Außerdem soll auf der B299 im Gemeindebereich von Erharting (Landkreis Mühldorf) ein Baum auf einen Lastwagen gestürzt sein.

Einsätze in Altötting und Neuötting

UPDATE, 12.45 Uhr:

Meridian stellt Zugbetrieb vorübergehend ein:

Die weiterhin angespannte Wetterlage mit zahlreichen Sturmschäden entlang der Gleise macht es erforderlich, dass die Bayerische Oberlandbahn GmbH den Verkehr auf ihren Netzen Meridian und BOB (Bayerische Oberlandbahn) bis auf weiteres einstellt.

Wir hoffen, dass wir in den Abendstunden den Betrieb wieder aufnehmen können, für uns steht allerdings bei jeder Entscheidung die Sicherheit der Fahrgäste und Mitarbeiter im Vordergrund“, so der Eisenbahnbetriebsleiter der beiden Netze. Wo es möglich ist, werde versucht, einen Schienenersatzverkehr anzubieten. „Die Straßen sind jedoch vielfach auch nicht passierbar“, so der Eisenbahnbetriebsleiter.

UPDATE, 12.40 Uhr:

Anhänger stürzt auf B15 um:

Auf der B15 wurde im Gemeindebereich von Rott ein Pkw-Gespann mit Anhänger von einer Windböe erfasst. Dabei stürzte der Planenanhänger um und blieb am Fahrbahnrand liegen. Verletzt wurde dabei offenbar niemand.

UPDATE, 11.20 Uhr:

A8 musste kurzzeitig gesperrt werden:

Am Vormittag musste auch die A8 kurzzeitig gesperrt werden. Wie die Polizei in Holzkirchen mitteilte, war ein Planenanhänger gegen 10.15 Uhr von einer Böe erfasst worden und umgekippt. Der Anhänger blockierte daraufhin bei Ottobrunn (Landkreis München) die Autobahn. Die Fahrbahn in Richtung Salzburg musste daraufhin für knapp eine Stunde total gesperrt werden.

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich jedoch gefährlich, weil durch den starken Wind auch Ladungsteile davon geweht wurden und auch einen auf der Gegenfahrbahn fahrenden Ford erfassten. Der Fahrer aus Rumänien kam jedoch mit dem Schrecken davon.

UPDATE, 11.05 Uhr:

Miesbacher Straße in Rosenheim gesperrt:

In Rosenheim hat es am Vormittag in der Miesbacher Straße gekracht. Auch ein Lkw soll daran beteiligt sein. Derzeit ist die Straße zwischen der Real-Kreuzung und der Bahnüberführung gesperrt. Ob der Unfall in Zusammenhang mit dem Sturm steht, war lange Zeit unklar.

UPDATE, 10.55 Uhr:

"Gestrandete" Züge nur schwer zu erreichen:

Wie die Bayerische Oberlandbahn soeben in einer Pressemeldung bekannt gab, haben die schweren Orkanböen mit um die 120 Stundenkilometer am Morgen zahlreiche Bäume auf Gleise stürzen lassen. Dadurch wurde der Verkehr im Meridian-Netz stark beeinträchtigt. „Zwischen Holzkirchen und Rosenheim ist die Strecke in beiden Richtungen gesperrt, dort stehen drei Züge zwischen umgestürzten Bäumen“, so ein Sprecher der Transportleitung.

Die Evakuierung der Fahrgäste wird derzeit vorbereitet, dazu müsse allerdings zunächst deren Sicherheit beim Verlassen des Zugs gewährleistet sein. Die Züge seien nur schwer zu erreichen, da auch das Straßennetz vielfach von Sperrungen betroffen sei. Derzeit wird mit Taxis und Bussen ein Notverkehr zwischen den Bahnhöfen Holzkirchen und Rosenheim eingerichtet – in beiden Richtungen.

Bei Deisenhofen sind mehrere Bäume aufs Gleis gestürzt, ein Meridian von München in Richtung Holzkirchen stoppte rechtzeitig vor dem Hindernis. Auch die Strecke zwischen München und Deisenhofen ist inzwischen gesperrt. Dem Sprecher der Transportleitung zufolge müsse im Verlaufe des Tags auch mit Störungen südlich von Rosenheim in Richtung Kufstein und Salzburg gerechnet werden. Die Fahrgäste werden gebeten, auf die aktuellen Informationen auf www.der-meridian.de zu achten.

UPDATE, 10.50 Uhr:

Schranke kracht gegen Auto:

In der Rosenheimer Straße in Kolbermoor krachte eine Schranke gegen ein parkendes Auto (zum Vergrößern auf das Bild klicken)

In der Rosenheimer Straße in Kolbermoor ist die Schranke eines Parkplatzes auf ein parkendes Auto gekracht. Dabei wurde der Außenspiegel abgeschlagen und der Wagen bekam mehrere Kratzer und Dellen.

UPDATE, 10.40 Uhr:

Auch Bahnstrecke München - Rosenheim nun dicht:

SERVICE:

Störungsmeldungen der Deutschen Bahn

Streckeninfo der Bayerischen Oberlandbahn

Auch auf der Bahnstrecke zwischen München und Rosenheim kommt es nun zu starken Behinderungen. Zwischen Aßling und Grafing ist ein Baum auf die Gleise gestürzt. Wie der Meridian auf seiner Homepage mitteilte, ist die Strecke gesperrt worden. Wie lange die Störung andauert, ist derzeit noch nicht geklärt.

Busverkehr zwischen Rosenheim und Holzkirchen

Wegen der Sperrung der Strecke Rosenheim - Holzkirchen hat die Bayerische Oberlandbahn inzwischen einen Bus-Notverkehr eingerichtet.

UPDATE, 10.35 Uhr:

Schwerpunkt derzeit noch über Bad Tölz:

Der Sturm hat in der Region die ersten Spuren hinterlassen. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, befindet sich der Schwerpunkt des Sturm derzeit zwar noch im Bereich der Landkreise Weilheim-Schongau und Bad Tölz. Allerdings sei damit zu rechnen, dass das Tief demnächst in unsere Region zieht. Aus Bad Tölz und Weilheim werden bereits zahlreiche umgestürzte Bäume und gesperrte Straßen gemeldet. Die Polizei verzeichnet dort bereits ein erhöhtes Einsatzaufkommen.

Stephanskirchen: Ast landet auf Auto

In Stephanskirchen hat der Sturm einen ersten Unfall verursacht. Nach Auskunft des Polizeipräsidiums stürzte dort ein großer Ast auf ein fahrendes Auto. Über etwaige Verletzte gibt es noch keine Angaben.

Bahnstrecke unterbrochen:

Die Bahnverbindung zwischen Holzkirchen und Rosenheim ist derzeit unterbrochen. Ein Baum stürzte auf die Oberleitung und geriet in Brand. Die Feuerwehr ist im Einsatz.

Kreisstraße RO2 gesperrt:

Auch auf der Kreisstraße RO2 geht derzeit nichts mehr. Im Bereich von Unterlaus (Gemeinde Feldkirchen-Westerham) stürzte nach Auskunft von Polizeisprecher Stefan Sonntag ein großer Tannenbaum auf die Straße und blockiert seither die Fahrbahn.

Bäume hängen in Fahrbahn:

In Griesstätt kam es am Laiminger Berg (St2359) zu leichten Verkehrsbehinderungen. Dort hingen Bäume stark in die Fahrbahn. Die Feuerwehr war im Einsatz und beseitigte die Hindernisse.

Feuerwehr-Einsatz am Laiminger Berg

Straße Schambach - Babensham blockiert:

Auf der Verbindungsstraße zwischen Schambach und Babensham geht derzeit nichts mehr. Dort stürzten nach Informationen von wasserburg24.de mehrere Bäume auf die Straße.

UPDATE, 10.10 Uhr:

Wie der Deutsche Wetterdienst am Vormittag bekannt gab, wird es nun auch in tieferen Lagen stürmisch. In den Landkreisen Rosenheim, Mühldorf, Traunstein und Berchtesgadener Land wird vor orkanartigen Böen in Lagen ab 400 Metern gewarnt. Es treten zunehmend Böen um 105 km/h aus West auf. In Schauern sind vereinzelt auch Böen bis 120 km/h möglich. Am Abend lässt der Wind geringfügig nach. Die Warnung gilt vorerst bis Dienstag, 21 Uhr.

UPDATE, Dienstag, 6.15 Uhr:

Am Morgen hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) seine Unwetterwarnung noch einmal erneuert. Demnach wird in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land vor Orkanböen zwischen 120 und 140 km/h in Lagen über 800 Metern gewarnt. Die Warnung gilt (vorerst) am Dienstag von 6 bis 21 Uhr.

UPDATE 22.10 Uhr: Extreme Orkanböen über 1500 Meter

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor EXTREMEN ORKANBÖEN

- für Kreis und Stadt Rosenheim, Lagen über 1500 Meter

- für Kreis Traunstein, Lagen über 1500 Meter

- für Kreis Berchtesgadener Land, Lagen über 1500 Meter

gültig von: Dienstag, 31.03.2015 08:00 Uhr bis: Dienstag, 31.03.2015 21:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am: Montag, 30.03.2015 22:00 Uhr

Ab Dienstagvormittag treten zunehmend Böen über 140 km/h aus West auf.

UPDATE 22 Uhr: Böen zwischen 105 und 120 km/h über 800 Meter

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ORKANBÖEN

- für Kreis und Stadt Rosenheim, Lagen über 800 Meter

- für Kreis Traunstein, Lagen über 800 Meter

- für Kreis Berchtesgadener Land, Lagen über 800 Meter

gültig von: Dienstag, 31.03.2015 06:00 Uhr bis: Dienstag, 31.03.2015 21:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am: Montag, 30.03.2015 21:58 Uhr

Ab Dienstagvormittag treten zunehmend Böen zwischen 105 und 120 km/h aus West auf.

17.30 Uhr: Vorabinformation Unwetterwarnung Orkanböen

VORABINFORMATION UNWETTER vor ORKANBÖEN

- für Kreis und Stadt Rosenheim

- für Kreis Traunstein

- für Kreis Mühldorf a. Inn

- für Kreis Altötting

- für Kreis Berchtesgadener Land

gültig von: Dienstag, 31.03.2015 09:00 Uhr bis: Dienstag, 31.03.2015 21:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am: Montag, 30.03.2015 16:59 Uhr

Orkanartige Böen bis 120 km/h

Service:
- Wettervorhersage
- DWD-Unwetterwarnungen

In der zweiten Nachthälfte frischt der Wind spürbar auf. Am Laufe des Vormittag und in den Mittagsstunden sind vor allem mit Passage einer Kaltfront und im weiteren Verlauf bei nachfolgenden Schauern orkanartige Böen um 110 km/h) möglich. Bei kräftigen Entwicklungen sind auch einzelne Orkanböen um 120 km/h nicht ausgeschlossen. Im Verlauf des Abends nimmt der Wind allmählich ab, sodass unwetterartige Böen seltener werden.

Dies ist ein erster Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Die Prognose wird in den nächsten 6 Stunden konkretisiert. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit.

Pressemitteilung Deutscher Wetterdienst

hey/mh/bp/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser