Schulsanitäter rettet seinen Freund

+
links hinten: Manuel Rumpf, Jürgen Zabelt und der Lehrer Herr Mieke, vordere Reihe: RobinTeifke und unser Held des Tages Maximilian Pellenz.

Waldkraiburg - Maximillian Pellenz ist der "Held des Tages", denn der 13-jährige Schulsanitäter meistert die Erstversorgung seines Freundes wie ein Profi.

Am vergangenen Freitag gegen 17 Uhr ging es dem Freund von Maximilian plötzlich immer schlechter und die "internistische Krise" entwickelte sich rasch zu einem akuten Notfall. Mit geschultem Blick erkannte der 15-jährige Maximilian Pellenz die Situation. Obwohl kein Erwachsener zu Hause war, griff er beherzt ein. Er ließ seinen Bruder Alexander (13) den Rettungsdienst verständigen. Sein Gefühl sollte sich später bestätigen.

Absolut Rettungsdienst-Lehrbuch-mäßig kümmerte er sich um seinen Freund Robin (12). Seine elfjährige Schwester Katharina schickte er nach draußen, um das Rettungsteam, Notarzt und Rettungswagen, präzise einzuweisen. Die Sanitäter und Notarzt kontrollierten nochmals alle lebenswichtigen Funktionen, doch eigentlich hatte Maximilian die Situation voll im Griff.

Seine Übergabe war haargenau und sachlich, ruhig und zu 100 Prozent zutreffend. So konnten sich Sanitäter und Notarzt nur noch bedanken und seinen Freund behutsam ins Krankenhaus bringen. Beim Gespräch meinte Maximilian: „Das sei doch ganz normal, so reagiert doch jeder“.

Maximilian berichtet von seinem Schulsanitätsdienst. Hier wurde er vom Roten Kreuz Waldkraiburg ausgebildet. Dazu kommen noch die Schulsanitätertreffen, die der Lehrer, der staatlichen Realschule Waldkraiburg, Herr Mieke regelmäßig einberuft. Dieser bestätigte auch den selbstlosen und engagierten Einsatz von Maximilian bei allen anfallenden Sanitätsaufgaben.

Rettungswagen- und Notarzt-Team waren begeistert. Spontan luden sie Maximilian, Alexander und Katharina zur Rettungswagenbesichtigung ein. Robin, der mittlerweile wieder ganz der Alte ist, kam bei der Gelegenheit mit, um sich seinerseits bei allen Beteiligten zu bedanken.

Übergabe der Beatmungsmaske durch Jürgen Zabelt an Maximilian Pellenz

Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist mit Nationalen Gesellschaften in über 180 Ländern die größte humanitäre Organisation der Welt. Schirmherr des Deutschen Roten Kreuzes: Bundespräsident Prof. Horst Köhler. Im „Rettungswagen“ wurde noch viel über den Einsatz diskutiert und mehrfach das genaue Erkennen der Situation thematisiert. Zum Abschluss haben sich die BRK-Sanitäter noch was einfallen lassen. Maximilian wurde eine Beatmungsmaske, gespendet von der Antonius-Apotheke und der Vorsitzenden des BRK Susanne Engelmann, übergeben. Zur Erinnerung und Wertschätzung für den „Held des Tages“.

Pressemeldung BRK-Kreisverband Mühldorf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser