Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Ausschreitungen in einer Asylbewerberunterkunft in Waldkraiburg

Junger Mann (20) wirft Mülleimer nach Polizisten - nun musste er vor Gericht

+

Waldkraiburg - Anfang Juni kam es zu einem Großeinsatz der Polizei in einer Asylbewerberunterkunft in Waldkraiburg. Ein 20-jähriger Asylbewerber, der damals einen Mülleimer nach einer Gruppe von Polizisten warf, wurde nun zu vier Wochen Jugendarrest verurteilt.

Anfang Juni habe die Regierung von Oberbayern verordnet, die Kühlschränke aus der Asylbewerberunterkunft am Neisseweg aus den Zimmern der Asylbewerber zu entfernen. Wie die OVB-Heimatzeitungen schreiben, kam es daraufhin zu einem Großeinsatz der Polizei. Es seien Gegenstände aus den Fenstern geworfen worden, darunter beispielsweise Pfannen und Mülleimer.

Hintergründe

Als die Kühlschränke abtransportiert werden sollten, habe sich eine junge Frau derart gewehrt, dass sie aufgrund ihres Verhaltens in eine andere Unterkunft verlegt werden sollte. Daraufhin hätten sich mehrere Bewohner versammelt, und gegen die von Polizisten gebildete Kette gedrängt. Als dann der Mülleimer durch die Luft flog, sei die Situation völlig eskaliert.

20-Jähriger vor Gericht

Vor Gericht habe der junge Mann, der den Mülleimer geworfen hatte, angegeben, dass ihm die Tat Leid tue. Ihm sei bewusst gewesen, dass die Frau, die seine wichtigste Bezugsperson gewesen sein soll, umziehen müsse. Er hätte den Eimer aus Frust und Verzweiflung genommen und geworfen. Direkt nach seiner Verhaftung habe der 20-Jährige die Tat gestanden, wie die OVB-Heimatzeitungen berichten.

Der Staatsanwalt und die Verteidigung seien sich einig gewesen, dass bei dem Mann aufgrund seiner Familiengeschichte das Jugendstrafrecht angewendet werden sollte. Dem stimmte auch der Richter zu. Der junge Mann wurde zu vier Wochen Jugendarrest verurteilt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in der gedruckten OVB-Heimatzeitung! 

Kommentare