Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mindestens drei tote Rehe, Fahrer blieben unverletzt

Bad Kissingen: Vier Wildunfälle in nur einer Nacht

Bad Kissingen - Drei tote Rehe und mehrere Tausend Euro Blechschaden - das ist die Bilanz der Nacht auf Sonntag im unterfränkischen Bad Kissingen.

Gleich vier Wildunfälle ereigneten sich in der Nacht auf Sonntag, 29. Januar, im unterfränkischen Bad Kissingen nur wenige Kilometer voneinander entfernt, wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte.

In Oberleichtersbach kollidierte ein 51 Jahre alter Autofahrer mit einem Reh, das eine Straßeneinmündung überquerte. Das Tier starb, der Mann blieb unverletzt. Im benachbarten Bad Brückenau stieß eine 61-Jährige ebenfalls mit einem Reh zusammen - mit demselben Ergebnis. In Wartmannsroth erfasste ein 22-Jähriger ein Rehkitz. Auch dieses Tier starb. Mehr Glück hatte ein Reh in Elfershausen, weil es nicht frontal erfasst wurde, sondern lediglich in die rechte Außenseite eines fahrenden Autos lief. Das Reh machte sich davon, der Autofahrer verletzte sich beim Unfall nicht.

Der insgesamt entstandene Sachschaden belief sich auf mehrere Tausend Euro, teilten die Beamten weiter mit. Die Jagdpächter der betroffenen Waldgebiete seien verständigt worden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare