Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sorge um Kindswohl

Verletztes Baby: Kripo ermittelt gegen Eltern

Neu-Ulm/Alb-Donau-Kreis - Blutergüsse und eine schwere Kopfverletzung bei einem Säugling ließen Ärzte hellhörig werden: Jetzt ermittelt die Kripo gegen die Eltern des Kindes.

Ein kleines Mädchen könne in Neu-Ulm misshandelt worden sein. Diesen Verdacht haben Staatsanwaltschaft und Jugendalt. Das mittlerweile drei Monate alte Kind war im Oktober bei einem Kinderarzt vorgestellt worden, der es umgehend zu weiteren Untersuchungen an ein Krankenhaus verwies. Dort diagnostizierten die Ärzte nicht nur Blutergüsse sondern auch eine zurückliegende schwere Kopfverletzung. Aufgrund des Verletzungsbildes informierten sie das zuständige Jugendamt und die Polizei.

Aus Sorge um das Kindswohl wurde der Säugling kam der Säugling in eine Pflegefamilie. Da das Verletzungsbild nicht mit den Angaben der Eltern zusammen passt, ermittelt die Kripo Neu-Ulm zu den Abläufen und eventuellen Straftaten.

Wohnungsdurchsuchungen

Im Rahmen dieser Ermittlungen wurden am Mittwoch Wohnungen der 20 und 21-Jahre alten Eltern und von Verwandten im Alb-Donau-Kreis (Baden-Württemberg) sowie im Landkreis Neu-Ulm durchsucht. Dabei stellten die Polizisten unter anderem Babyausstattung, die als Beweismittel in dem Verfahren dienen könnte, sicher. Zur Klärung der Herkunft der Verletzungen ist zudem ein Rechtsmediziner mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt worden. Dem kleinen Mädchen, das sich aktuell noch immer bei der Pflegefamilie befindet, geht es gut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare