Veranstaltungstipps für 9. und 10. Dezember

Was ist los am Wochenende in der Region?

Landkreis - Ihr habt noch keine Ideen für Ausflüge am Wochenende? Mit unseren Veranstaltungstipps fällt Euch die Planung bestimmt leichter.

Samstag, 9. Dezember

Plätzchenduft liegt in der Luft. Die Geschichte der Weihnachtsbäckerei

Location: Museum Wasserburg, Herrengasse 15, 83512 Wasserburg a. Inn

Zeit: 13 Uhr bis 18 Uhr

Info: Bei der Ausstellung im Museum kommen alte Rezepte, duftende Gewürze, wunderschöne Bilder und unvergessliche Erinnerungen auf den Tisch. Von Anisbrödle bis Zimtstern erfahren die Besucher alles über Geschichte und Bedeutung der Gewürze im Weihnachtsgebäck, warum niemals echte Vanille in den Teig der Kipferl kommt, wo die Großmutter den Stollen buk und was es eigentlich mit dem Lebkuchenhaus auf sich hat.

Kennenlernen mit dem Percht!

Location: Marktplatz, 83329 Waging a. See

Zeit: Ab 14.30 Uhr

Info: Um die Angst vor dem Percht zu nehmen, gibt es vor dem traditionellen Perchtenlauf für alle interessierten Kinder ein Kennenlernen mit dem Percht! Treffpunkt ist bei der Hütte der StoaPerchten. Den Kindern werden die Masken gezeigt und als Abschluß wird sich einer von ihnen umziehen, so dass dem Ein oder Anderen die Angst genommen wird. Der anschließende Perchtenlauf ist sehr kinderfreundlich, bei dem keiner Angst zu haben braucht!

"Heilige Nacht" von Ludwig Thoma

Location: Rupertuskirche Freilassing Münchener Str. 83395 Freilassing

Zeit: 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Info: Im besten Altbayerisch wird die Geschichte der "Heiligen Nacht" von Ludwig Thoma erzählt. Begleitet wird das Ganze von Profimusikern aus den Chiemgauer Alpen. Nach der Aufführung spielt die Stadtkapelle Freilassing die Besucher zurück auf den adventlich geschmückten Christkindlmarkt, wo in geselliger Runde mit kulinarischen Schmankerln der Tag ausklingt.

Offene Bühne

Location: Turmcafé im Lokschuppen, Rathausstraße 24, 83022 Rosenheim

Zeit: 19 Uhr bis 23.45 Uhr

Info: Das Turmcafe des Stadtjugendring Rosenheim im Lokschuppen veranstaltet am Samstag den 9. Dezember zum 17ten mal die beliebte und bekannte „Offene Bühne“. Dafür werden jede Menge junge Bands, Musiker, Künstler, Komiker und Projekte gesucht. Auf der kleinen Bühne in gemütlicher Wohnzimmer Atmosphäre, kann jeder der möchte, bis zu maximal 30 Minuten zeigen was er kann, oder einfach mal ausprobieren, ob neue und spontane Ideen beim Publikum ankommen. Eine Tonanlage, ein Techniker und Mikros sind vorhanden und erlaubt ist was gefällt. Zum Abschluss wird es wenn möglich noch Zeit und Raum für eine Jam Session der anwesenden Musiker geben. Jeder der Interesse hat auf der Bühne dabei zu sein, sollte sich aus Planungsgründen bis 30. November unter der Telefonnummer 08031/ 9413843 (email: borsten@stadtjugendring.de) bei Tanja Borsten, oder direkt im Turmcafe an der Theke melden. Der Eintritt für das Publikum ist frei und wer nichts verpassen und einen guten Platz bekommen möchte, sollte pünktlich zum Start um 19 Uhr da sein.

SACARIUM

Location: Gasthaus "Zum Bräu" Saal, Bräustr. 3, 84518 Garching

Zeit: 21 Uhr bis 23.30 Uhr

Info: Metallica, 1981 in Los Angeles gegründet, zählt zu den mit Abstand erfolgreichsten Rockbands der Welt. Mit über 100 Millionen verkauften Alben und neun Grammys steht das Quartett im Olymp der erfolgreichsten Bands. In ihrer über 30-jährigen Geschichte änderte die Band mehrmals ihren Stil vom Trash Metal über Blues Rock bis zum Hardrock. In diesem Jahrzehnt sind sie wieder zu ihren Wurzeln zurückgekehrt - kompromissloser Metal. Luckymanconcerts präsentiert im Rahmen der "music-night" am Samstag, den 9. Dezember im Saal des Gasthaus "Zum Bräu" in Garching/Wald die Band SACARIUM. Diese Metallica Tributeband ist keine gewöhnliche Metallica Tributeband. Sie hat mit Tobias Regner einen Frontmann allererster Güte, der die Songs von Metallica so authentisch singt, dass man sie nicht mehr vom Original unterscheiden kann. Dabei spielt das 2001 gegründete Quartett nicht nur Metallica, sondern sie leben es auf der Bühne. Jedem Zweifler über Tobias Regner wird bei der Show eines Besseren belehrt und jedem Fan ein Staunen ins Gesicht gespielt über die Leistung von Regner auf der Bühne. Aber auch die anderen Bandmitglieder stehen in ihrem Können dem Frontmann in nichts nach - Drummer Michael, Bruder von Tobias, Ben Mörtl am Bass und Rup Haugeneder an der Gitarre. Dabei ist das Konzert nicht nur etwas für eingefleischte Metallica Fans. Auch die Rockfans die nur die Hits der Band kennen, kommen voll auf ihre Kosten. Die vier Jungs spielen sich durch die komplette Schaffensphase von Metallica. Dabei fließt der Schweiß in Strömen - nicht nur bei den Musikern. Songs wie "Enter Sandman", "Nothing Else Matters", "Fade To Black", "Creeping Death" und "Seek and Destroy" sind mittlerweile Rockklassiker.

Sonntag, 10. Dezember

Dornröschen Märchenoper Immling Festival

Location: Hotel Endorfer Hof, Kirchplatz 5, 83093 Bad Endorf

Zeit: Ab 14.30 Uhr

Info: Auch in diesem Jahr findet eine Mächenoper -neu auf der Amadeuas-Bühne im Kulturhotel Endorfer Hof- statt. Zur Aufführung kommt eine Märchenoper von Engelbert Humperdinck, Bühnenfassung von Florian Maier und Iris Schmid.

„Käpten Knitterbart und seine Bande“

Location: Saal Pfarrzentrum St. Jakob, Färbergasse 4, 83512 Wasserburg

Zeit: 15 Uhr bis 16 Uhr

Info: Wer das Bilderbuch von Cornelia Funke und Kerstin Meyer über den Piraten Knitterbart, den Schrecken der Meere, nicht kennt, ist selber schuld. Wenn der mit seinem Segelschiff „Blutiger Hering“ und seiner Bande um den „Fiesen Freddy“ und „Säbel-Tom“, dann zittern die ehrlichen Seeleute wie Wackelpudding. Das kleine Mädchen Molly wird aber den Piraten zeigen, wo es langgeht. Und wer diese Theaterfassung mit den bezaubernden Clowns „Rigol & tOrF“ alias Emmeran Heringer und Stefan Pillokat unter der Regie von Jörg Herwegh nicht anschaut, ist auch selber schuld. Sebastian und Alfons sind Putzmänner in einem großen Bürogebäude. Sie finden im Abfall ein Kinderbuch. In ihrer Brotzeitpause beginnt Sebastian. Die Piratengeschichte aus dem Buch nachzuspielen. Alfons findet das albern und weigert sich, aber wie lange kann er dem „Käpten Knitterbart“ widerstehen?

Kolbermoorer Adventsingen

Location: Mareissaal, Rosenheimer Straße 8, 83059 Kolbermoor

Zeit: Ab 15.30 Uhr

Info:
Mitwirkende: Gemischter Chor, Frauenchor, Mannergsang, Ferienmusi, Blechbläserquintett, Eabachmusi
Sprecherin: Regina Berger
Karten zu 12 und 10 Euro, Kinder 5 Euro.
Vorverkauf ab Freitag, 17. November bei Haushaltswaren Mittendorfer-Reischl, Rosenheimer Str. 19, 83059 Kolbermoor, Telefon: 08031/91691 und Restkarten an der Abendkasse

Festliches Adventskonzert der Altöttinger Kapellsingknaben und Mädchenkantorei

Location: Basilika St. Anna, Bruder-Konrad-Platz, 84503 Altötting

Zeit: Ab 15.30 Uhr

Info: In fest verankerter Tradition führt der Chor am 2. Adventssonntag sein alljährliches Adventskonzert auf - ein mittlerweile nicht mehr wegzudenkender musikalischer Beitrag im Altöttinger Adventsgeschehen, der weit über die Stadt- und Landkreisgrenzen hinaus bekannt ist und alljährlich die Basilika St. Anna bis auf den letzten Platz füllt. Die Zuhörer erwartet ein abwechslungsreiches Programm von traditionellen Adventsweisen bis hin zu klassischen Chorwerken. Begleitet werden die rund 60 Knaben-, Mädchen- und Männerstimmen von einem Instrumentalen-semble. Auf höchstem musikalischem Niveau stimmt uns der Chor auf die Weihnachtszeit ein. Die 'Altöttinger Kapellsingknaben und Mädchenkantorei' sind eine musikalische Institution für Kinder- und Jugendliche, die durch die Stiftung Altöttinger Marienwerk im Jahr 2003 wieder ins Leben gerufen wurde. Die geschichtlichen Wurzeln reichen bis in das Jahr 1490 zurück. Derzeit werden rd. 100 Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 20 Jahren ausgebildet. Die Singschule mit Instru-mentalabteilung und ihre 5 Chöre sind ein elementarer Bestandteil der Kinder- und Jugendförderung, sowie Musik und Kultur in unserer bayerischen Region. Weitere Details: www.kapellsingknaben.de. Info: 08671/6827

BRUCKNER

Location: Postsaal Trostberg Saal, Marktmülleranger 1, 83308 Trostberg

Zeit: 20 Uhr bis 23.30 Uhr

Info: Flüsternde Gitarrenklänge, zwei Stimmen, die in die tieferen Hautschichten dringen, ein blonder Lockenkopf, daneben ein kleinerer, braunhaariger. Gestatten: Bruckner. Man sieht den Brüdern Jakob und Matti Bruckner ihre Verwandtschaft vielleicht nicht sofort an, aber man hört sie. Kein Wunder, schließlich haben sie sich sechs Jahre lang ein Stockbett geteilt und schon von Kindesbeinen an zusammen Musik gemacht. Die beiden wachsen auf dem oberbayrischen Land fern vom Lärm der Großstadt auf. Trotzdem ist in der Familie Bruckner dank drei älteren Geschwistern immer was los, und man muss Mittel finden sich Gehör zu verschaffen. Jakob, der in seiner Kindheit den Ruf genießt seine Gedanken ausschließlich schreiend zu äußern, bekommt vom musikalischen Vater Wege aufgezeigt dies auf angenehme Art zu tun. So lernen die Brüder wie der Rest der Familie früh Klavier zu spielen und zu singen. In der Pubertät gesellen sich zum Tasteninstrument eine Gitarre und ein Schlagzeug, und das musikalische Genre passt sich der rebellischen Phase an. Die beiden sind bis zum Eintritt Jakobs ins Gymnasium unzertrennlich und beschäftigen sich danach je nach Hormonspiegel mal mehr und mal weniger miteinander. Gegen Ende der Schulzeit wird die nächtliche Stille des väterlichen Musikkellers zur Heimat von Jakobs Melodien. Nirgendwo sonst bietet sich den leisen Tönen von Akustikgitarre und dem gedämpften Klavier so viel Raum. Die Stille wird zum elementaren Bestandteil seiner Musik. Regelmäßig muss er nach nächtlichem Musizieren in der Schule aufgeweckt werden. Als Jakob sich mit Beginn des Studiums von seiner Jugendband trennt um seinem Soloprojekt nachzugehen entdeckt er in Matti einen euphorischen Mitstreiter. Der kleine stellt für den großen Bruder alles hinten an und spielt an seiner Seite knapp 200 Konzerte. Sie bespielen große Bühnen vor großen Künstlern wir Mark Forster, Adel Tawil und Christina Stürmer. Im deutschen Liedermacher Gregor Meyle entdecken die Brüder einen großen Unterstützer: "Die Gebrüder Bruckner machen alles richtig. Authentische Jungs, bewegende Songs und Geschichten. Wir haben sie gerne auf Tour dabei!" Erst auf seinen Vorschlag denken die beiden über das naheliegende nach und beschließen kurzerhand aus Jakobs Solo- ein Brüderprojekt zu machen. Bruckner klingt nach der vollen Dröhnung Leben, der ewigen Sehnsucht nach dem Ankommen und den vielen Stationen dazwischen. Vielleicht melancholisch, aber niemals traurig wird man mitgerissen auf eine Reise ans Meer, zu unendlichen Sommertagen und dem Glück zu leben.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © red

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser