Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hausmeister machte alles zunichte

Vaterstetten - Der Plan war sooo gut und ging doch schief: Die Rede ist von einer Schüler-Aktion am Vaterstettener Gymnasium, die sich einen freien Tag „erschaufeln“ wollten.

In der Nacht auf Dienstag hatten sich rund 50 Schüler des Humboldt-Gymnasiums gegen 1 Uhr nachts vor dem Haupteingang ihrer Schule versammelt – ausgerüstet mit Besen, Schubkarren und Schaufeln. Das Ziel war klar: Möglichst viel Schnee vor die Eingangstüren schippen – und damit einen Unterrichtsausfall am Dienstag provozieren.

Doch die Nacht- und Nebelaktion ging schief: Wie das Portal B304.de berichtet, türmten sich am Dienstagmorgen zwar noch mannshohe Schneeberge vor der Haupteingangstür. Doch der „kleine“ Eingang daneben war rechtzeitig vor Schulbeginn – offenbar vom Hausmeister – wieder freigeräumt worden. Somit mussten am Dienstag alle Pennäler wieder die Schulbank drücken. Vor drei Jahren war eine ähnliche Aktion „zu Gunsten“ der Schüler ausgegangen: Damals war der Schnee an der Tür angefroren und der Unterrichtsbeginn musste verschoben werden.

redro24/mw/bp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare