Unwetter: Vier Stunden ohne Strom

+
Gewitter mit Hagel in Flintsbach: vereinzelte Korngröße bis sieben cm

Landkreis - Trotz Hagelschauern, Blitzeinschlägen und Stromausfällen: In den meisten Regionen Bayerns blieb die Nacht laut Polizei relativ ruhig. Nur im Chiemgau war der Strom für lange Zeit ausgefallen.

Wetteraussichten:

Region Rosenheim

Region Chiemgau

Region Altötting und Mühldorf

Region Berchtesgadener Land

Im gesamten Chiemgau war für rund vier Stunden der Strom weg. Ein Sprecher der E.ON Bayern AG erklärte auf Anfrage unserer Redaktion, der Blitz habe in das Umspannwerk in Prien am Chiemsee eingeschlagen. Dabei seien mehrere technische Einrichtungen beschädigt worden. Um Schlimmeres zu verhindern, seien mehrere Bereiche abgeschaltet worden.

Blitzeinschläge haben in Niederbayern Schäden von mehreren hunderttausend Euro verursacht. Verletzt wurde durch das heftige Gewitter aber niemand, wie die Polizei in Straubing berichtete. Straßen wurden überschwemmt oder von umgestürzten Bäumen blockiert, Gullydeckel aus der Fassung gedrückt.

In den meisten anderen Regionen Bayerns blieb die Nacht laut Polizei hingegen eher ruhig. In Memmingen hatte die Feuerwehr mit vollgelaufenen Kellern zu tun, wie es aus dem Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten hieß. Andernorts blieben die Regengüsse harmlos. In Kelheim fing der Dachstuhl einer Doppelhaushälfte nach einem Blitzeinschlag Feuer; in der Region Landshut gerieten außerdem zwei Trafostationen in Brand.

Bei Viechtach (Landkreis Regen) entstand allein durch Feuer in einer Scheune ein Schaden von 50 000 Euro - durch die Hitze barsten die Fenster am angrenzenden Wohnhaus.

In der Region kam es vereinzelt zu Blitzeinschlägen. Aus noch unbekannten Gründen fiel in einigen Gemeinden für bis zu drei Stunden der Strom aus. Die angekündigten Unwetter zogen verhältnismäßig harmlos über den Landkreis Traunstein.

In Riedering (Kreis Rosenheim) konnte die Feuerwehr nach einem Blitzeinschlag den Schaden in Grenzen halten. Außer einer verschmorten Lampe ging nichts kaputt.

Das Kulturzelt in Burghausen (Kreis Altötting) drohte einzustürzen. Durch das beherzte Eingreifen einiger Helfer konnte das Schlimmste verhindert werden, die Vorstellung des "Botanischen Gartens" muss allerdings bis auf Weiteres verschoben werden.

Für den Landkreis Traunstein konnte die Polizei am frühen Freitagmorgen Entwarnung geben - Traunstein blieb verschont.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser