Zwei junge Männer sterben bei Unterneukirchen

Tod am Alleebaum: Tacho von Unfall-BMW blieb bei Tempo 80 stehen

Unterneukirchen - Ein schreckliches Unfalldrama hat sich am späten Samstagnachmittag, 20. Juni, auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Graming und der Abzweigung zur B299 ereignet. Inzwischen haben Polizei und Feuerwehr weitere Details bekannt gegeben. *NEU: Video mit O-Tönen*

"Das Auto kam aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Vermutlich beim Gegenlenken verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte in einer Straßenallee gegen einen dortigen Baum", sagte Erster Polizeihauptkommissar Georg Nieß von der Polizeiinspektion Altötting vor Ort. Die beiden Insassen, der 26-jährige Fahrer und sein 25-jähriger Beifahrer, waren nach dem Aufprall vermutlich auf der Stelle tot. Beide Toten stammten aus Altötting.

In einer Pressemeldung vermutete die Polizei anschließend überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache. Sieht man sich das total zerstörte Auto an, das seitlich heftig gegen einen Alleebaum prallte, ist wohl davon auszugehen, dass das Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Fotos vom Einsatz zeigen, dass der Tacho am Unfallauto bei Tempo 80 stehen geblieben ist. Die genaue Unfallursache soll nun allerdings ein technisches und unfallanalytisches Gutachten klären. Die Staatsanwaltschaft hatte dazu auch einen entsprechenden Sachverständigen an die Einsatzstelle geschickt. Die Arbeit für die Einsatzkräfte vor Ort war schwer und sicherlich auch sehr belastend. "Die Feuerwehr Altötting musste die beiden Leichen mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreien", so Nieß weiter.


Beide Insassen wohl auf der Stelle tot

"Wir wurden um 17.01 Uhr von der Integrierten Leitstelle in Traunstein mit dem Stichwort "THL4, Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen", gemeinsam mit der Feuerwehr Unterneukirchen alarmiert", ergänzte Alois Wieser, Kommandant der Feuerwehr der Stadt Altötting. Zusammen mit Rettungsdienst und Notarzt hätten die Floriansjünger unmittelbar nach Eintreffen an der Unfallstelle die sogenannte Technische Rettung eingeleitet. Außerdem sei die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt worden, hieß es weiter. Letztlich kam jede Hilfe für die beiden Unfallopfer jedoch zu spät. Anschließend organisierten die Feuerwehrler auch noch die Bergung des Unfallfahrzeuges.


Schwerer Unfall bei Unterneukirchen im Landkreis Altötting am 20. Juni

 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW
 © fib/MW

Bei dem Unfall am Samstagnachmittag, 20. Juni, war das Auto gegen 17 Uhr auf der Gemeineverbindungsstraße von Graming (aus Richtung Altötting) kommend Richtung B299 unterwegs. Auf Höhe der dortigen Allee kam der BMW in einer langgezogenen Rechtskurve von der Fahrbahn ab und wickelte sich dabei regelrecht um einen neben der Straße stehenden Baum. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst samt Notarzt waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Auch der Rettungshubschrauber "Christoph 14" war vor Ort. Zwei weitere Helikopter wurden noch im Anflug wieder abbestellt. Der Sachschaden wurde von der Polizei auf rund 5000 Euro beziffert.

*Video zum Einsatz folgt!*

mw

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © fib/Eß (Montage)

Kommentare