Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei bittet um Hinweise

Unbekannte brechen in Unterneukirchener Fensterfirma ein und flexen Tresor auf

Unterneukirchen - In der Nacht von Donnerstag, 23. Juli, auf Freitag wurde ein Fensterhersteller im Landkreis Altötting Ziel von Einbrechern.

Die Meldung im Wortlaut:

In der Nacht von gestern, Donnerstag, 23.07.2020, auf heute, Freitag, 24.07.2020, verschafften sich bislang unbekannte Täter Zutritt zum Bürogebäude und flexten einen Tresor auf. Erbeutet wurde Bargeld im mittleren vierstelligen Bereich. Die Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn ermittelt. Vergangene Nacht stiegen bislang unbekannte Täter in das Bürogebäude eines Fenster produzierenden Betriebs in der Altöttinger Straße in Unterneukirchen ein. Anschließend flexten sie einen darin befindlichen Tresor auf und entwendeten daraus einen vierstelligen Betrag. 

Außerdem entwendeten die Einbrecher eine Geldkassette und eine Handtasche. Der angerichtete Sachschaden ist erheblich. Der Einbruch wurde heute Morgen um kurz vor 6 Uhr bemerkt. Bislang liegen keine Hinweise zum Tathergang und zu den Tätern vor. Die Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn hat die Ermittlungen übernommen und bittet mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 08631 / 3673-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare