Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Am Sonntag wird Ihre Frau erschossen"

Franz Bergmüller erhält Morddrohung per E-Mail

+
  • Jennifer Bretz
    VonJennifer Bretz
    schließen

Unterlaus/Feldkirchen-Westerham - Wer sich politisch engagiert, muss auch Kritik von Andersdenkenden einstecken können. Doch auch bei großzügiger Auslegung des Wortes „Kritik“ gibt es Grenzen.

Jetzt zieht eine an den AfD-Kreisvorsitzenden Franz Bergmüller aus Unterlaus gerichtete E-Mail polizeiliche Ermittlungen nach sich.

Morddrohung an AfD Politiker

„Am Sonntag wird Ihre Frau erschossen" lautete die Nachricht, die Franz Bergmüller jetzt in seinem E-Mail-Postfach vorfand. Nach kurzer Überlegung entschloss sich Bergmüller dazu, Anzeige bei der Rosenheimer Kripo zu erstatten. Die Ermittler konnten den Absender der Morddrohung bis auf einen tschechischen Server zurückverfolgen. „Die Drohung nimmt man anfangs nicht ernst“, sagt Franz Bergmüller, „aber dann denkt man nach und kommt zu dem Schluss: Es gibt genügend Irre. Derartige Hass-Mails sollte man nicht einfach abtun. Die Hemmschwelle gewisser Kreise sinkt offensichtlich immer weiter ab, und ich kann nicht beurteilen, wo derartige Leute ihre Aktivitätsgrenzen sehen.“

Bergmüller bekannt für klare Standpunkte

Franz Bergmüller, der für die Formulierung klarer Standpunkte bekannt ist und kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es um kritische Auseinandersetzungen geht, sagt, er sei „sicher kein Angsthase. Aber ich bin auch nicht bereit, derartige Auswüchse zu ertragen.“ Ein kurz vor dem Jahreswechsel zugestellter inhaltsloser Brief mit der Adressierung „An die Nazisau Bergmüller“ verdeutliche zudem, „auf welchem Niveau der politischen Auseinandersetzung wir mittlerweile angekommen sind.“ „Erschüttert“ habe ihn darüber hinaus, dass den Ermittlungsbehörden bei der Rückverfolgung des Absenders von Seiten deutscher Justiz Grenzen gesetzt sind. „Unser Justizminister bringt es offenbar nicht fertig, dass auch auf europäischer Ebene die Speicherung solcher Hass-Emails auf einem tschechischen Server erfolgt“, sagt Bergmüller, „da werden technische Wege zugelassen, die am Ende die Strafverfolgung vereiteln.

Um seine eigene Sicherheit oder die seiner Familie sei er nicht besorgt, sagt Bergmüller. Auch sein politisches Engagement werde er keinesfalls zurückfahren. „Beim nächsten Brief würde ich ihn allerdings nicht so schnell öffnen, denn es könnte auch eine Briefbombe sein!"

Pressemitteilung Franz Bergmüller

Kommentare