Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

8000 Euro Belohnung

Hunderttausende Euro Beute - Juwelierraub ist Thema bei „Aktenzeichen XY“

Die Räuber bedrohten die Angestellte des Juweliergeschäfts in Aschaffenburg und stahlen Schmuck im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Nun war der Überfall Thema bei „Aktenzeichen XY“.

Aschaffenburg - Nach einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in Aschaffenburg vor etwa zwei Wochen wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ nach den Räubern gefahndet. 

Nach der Ausstrahlung der Sendung am Mittwoch hatten sich zahlreiche Zuschauer im Fall des Juwelierraubs gemeldet. „Der große Durchbruch ist aber nicht dabei“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken am Donnerstag. Die Hinweise würden derzeit geprüft.

Täter flüchteten zu Fuß und mit Fahrrad

Die Polizei fahndet nach Räubern, die vor rund zwei Wochen Angestellte eines Juweliergeschäfts bedroht, Reizgas versprüht und Schmuck im Wert von mehreren Hunderttausend Euro erbeutet hatten. Die Täter flüchteten zunächst zu Fuß, später mit Fahrrädern.

Eine Mitarbeiterin wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Die Polizei und das überfallene Geschäft haben zusammen eine Belohnung in Höhe von 8000 Euro für Hinweise von Zeugen ausgesetzt, die zur Ergreifung der Räuber führen.

Lesen Sie auch: 

Erschreckender Fund bei Bauarbeiten in Nürnberg

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch (Symbolbild)

Kommentare