Unfall auf der A3: Drei Tote - Kinder überleben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Noch ist unklar, wer die Toten sind. Die Polizei geht aber davon aus, dass es die Eltern der Kinder sind.

Kist - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 bei Kist (Landkreis Würzburg) sind drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Kinder überlebten auf dem Rücksitz wie durch ein Wunder.

Am späten Nachmittag, es war um kurz nach 16 Uhr, gaben die Polizisten die Autobahn A 3 bei Kist (Landkreis Würzburg) wieder frei. Hinter den Einsatzkräften lagen furchtbare Stunden, ein belastender Einsatz. Eine Familie war bei einem Unfall zerstört worden.

Lesen Sie auch:

BMW rast in falsch geparkten Lkw

“Das Unglück ereignete sich gegen Mittag: Ein 63-Jähriger aus Hamm in Nordrhein-Westfalen fuhr in seinem Renault in Richtung Nürnberg. Neben ihm auf dem Beifahrersitz saß seine 55 Jahre alte Frau, auf der Rückbank seine Tochter (36) mit ihren beiden Kindern: einem neunjährigen Mädchen und einem fünfjährigen Buben. Die Familie war gerade auf der Mittelspur unterwegs, der Abschnitt bei Kist ist übersichtlich und dreispurig. Plötzlich krachte der Renault in voller Fahrt gegen das Heck eines türkischen Lastwagens. Das Auto verkeilte sich fast bis zum Kofferraum unter dem Sattelauflieger – erst 200 Meter weiter kam der Lastwagen zum Stehen.

Zeugen alarmierten sofort die Rettungskräfte, doch für die drei Erwachsenen in dem Auto kam jede Hilfe zu spät. Sie starben noch am Unfallort. „Wie durch ein Wunder“, so sagte ein Polizeisprecher, kamen das Mädchen und der Bub, die beide in speziellen Kindersitzen saßen, mit leichten Verletzungen davon. Der Fahrer des türkischen Lastwagens erlitt einen Schock. Er wurde wie die beiden Kinder in Krankenhäuser gebracht.

Die Unglücksursache ist bislang völlig unklar. Eine Sachverständige sicherte vor Ort Spuren. Deshalb war die A 3 in Richtung Nürnberg zuerst komplett gesperrt. Später wurden zwei Fahrstreifen freigegeben. Erst um 16 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben. Der Verkehr staute sich zu diesem Zeitpunkt noch auf 20 Kilometer.

dpa

Tragödie auf der A 3

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser