Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ministerin Scharf beruhigt

Unmut in CSU-Fraktion über Nationalpark-Suche

Umweltministerin Ulrike Scharf verteidigt das Projekt dritter Nationalpark.
+
Umweltministerin Ulrike Scharf verteidigt das Projekt dritter Nationalpark.

München - Einen dritten Nationalpark hatte das Kabinett im vergangenen Sommer angekündigt - sehr zum Unmut mancher CSU-Abgeordneten. Ministerin Scharf beschwichtigt.

In der CSU-Fraktion wächst der Unmut über die andauernde Suche nach einem dritten Nationalpark. In der Fraktionssitzung am Dienstag meldeten sich nach Teilnehmerangaben mehrere Abgeordnete zu Wort, die sich über eine monatelange Hängepartie beklagten - oder die einen dritten Nationalpark ganz ablehnen. Die Begeisterung für einen dritten Nationalpark halte sich in engen Grenzen, sagte ein Abgeordneter nach der Sitzung.

Das Kabinett hatte im vergangenen Sommer auf seiner Klausur am Tegernsee beschlossen, einen dritten Nationalpark einzurichten - aber den Ort offengelassen. Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) hatte daraufhin angekündigt, sie setze bei der Suche nach einem dritten Nationalpark auf Gespräche mit den Menschen in den Regionen.

Fraktionschef Kreuzer mahnt und warnt

Fraktionschef Thomas Kreuzer bat Scharf nach Teilnehmerangaben in der Fraktionssitzung, nun zügig einen Plan vorzulegen. Er warnte demnach davor, einen Nationalpark gegen den Willen der Menschen in der betroffenen Region durchzudrücken. Damit würde man Wähler verlieren.

Scharf: „Nationalpark nur mit einer Region, nicht gegen sie“

Scharf erklärte anschließend, ein Nationalpark sei ein Angebot an die Regionen, und betonte: „Wir können dieses historische Projekt nur gemeinsam mit den Regionen Wirklichkeit werden lassen.“ Deshalb setze man voll auf einen offenen und transparenten Dialog. „Ein Nationalpark kommt nur mit einer Region, nicht gegen sie.“ Das Thema solle auch im engen Miteinander mit der Fraktion weiterverfolgt werden.

dpa/lby

Kommentare