Unfall: Pferd knallt auf Kühlerhaube

Georgensgmünd/Nürnberg - Ein entlaufenes Reitpferd ist am Montag in der Früh auf einer Bundesstraße in der Nähe von Georgensgmünd (Landkreis Roth) von einem Autofahrer angefahren und getötet worden.

Der 45 Jahre alte Autofahrer aus der Region Weißenburg erlitt dabei leichte Verletzungen, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte.

Der Autofahrer hatte zuvor einen vor ihm fahrenden Lastwagen überholt. Der Lkw-Fahrer hatte versucht, mit leichtem Abbremsen andere Verkehrsteilnehmer vor den beiden auf die Straße geratenen Pferden zu warnen.

Der direkt hinter ihm fahrende 45-Jährige hatte den Hinweis anscheinend zu spät erkannt und zum Überholen angesetzt. Dabei prallte er unvermittelt gegen die beiden Reittiere. Eines von ihnen wurde dabei auf die Kühlerhaube des Wagens geschleudert und dürfte nach Polizeieinschätzung sofort tot gewesen sein.

Das zweite Tier wurde dagegen bei dem Aufprall nur leicht am Kopf getroffen. Ein Tierarzt versorgte das Pferd noch am Unfallort und brachte es anschließend in einem nahe gelegenen Reiterhof unter.

Wegen des Unfalls kam es auf der viel befahrenen Bundesstraße 2 zwischen Nürnberg und Augsburg im morgendlichen Berufsverkehr zu erheblichen Behinderungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser