Räumdienste im Dauereinsatz, viele Unfälle

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Trotz Winterreifenpflicht: Unfälle sind bei den glatten und rutschigen Straßen fast unvermeidlich. Quer durch die Region steigt mit den Schneemassen auch die Zahl der Unfälle.

Landkreis Traunstein

Unfall auf der B304 (Traunstein - Teisendorf)

Am Montag, gegen 13:20 Uhr, fuhr eine 43-jährige aus Petting mit ihrem VW Multivan und den beiden Kindern von Lauter Richtung B 304. Dort wollte sie nach rechts auf die B 304 in Richtung Traunstein abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 42-jähriger Teisendorfer mit dem Brauerei-Lkw und seinem Beifahrer in Richtung Teisendorf. Beim Abbiegevorgang auf die B 304 geriet die Pettingerin vermutlich aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem Lkw zusammen.

Beide Fahrzeuge mussten durch den Abschleppdienst geborgen werden.

An den Fahrzeugen entstand ein erheblicher Sachschaden von ca. 28.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Zahlreiche weitere Unfälle im Landkreis Traunstein

Am Montag gegen 19.15 Uhr ist ein bislang unbekannter Fahrzeugführer vermutlich aufgrund Schneeglätte etwas zu schnell unterwegs gewesen und kam mit seinem Fahrzeug auf eine Verkehrsinsel, als er von der Kreisstraße 26 in die Kreisstraße 28 in Richtung Hohenbergham/Fridolfing abbiegen wollte. Hierbei beschädigte er die Halterung für die beiden Ortshinweistafeln. Der Fahrzeugführer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne den Vorfall zu melden. An der Unfallstelle konnten Fahrzeugteile gesichert werden, die derzeit ausgewertet werden. Wer Hinweise auf den Unfallflüchtigen geben kann wird gebeten sich mit der Polizei Laufen unter der Telefonnummer 08682/8988-0 in Verbindung zu setzen.

Ein 18-jähriger Fahranfänger aus dem Gemeindebereich Tittmoning verursachte am Montagabend einen Verkehrsunfall bei Tittmoning: Er kam mit seinem VW im Schneegestöber von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrerseite an den hölzernen Telefonmasten der deutschen Telekom. Zum Glück brach weder der Masten noch wurde der 17-jährige Beifahrer verletzt. Am Pkw des jungen Fahrers entstand jedoch ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 5000,- Euro.

Zu einem Verkehrsunfall mit 1.200 Euro Sachschaden aufgrund von Schneeglätte kam es am Montag auf der B304 zwischen Stein und Hörpolding. Eine 18-jährige Hyundai-Fahrerin aus Tacherting war um 18.50 Uhr auf der B304 in Richtung Traunstein unterwegs. An der Abzweigung zur Staatsstraße 2104 in Richtung Traunreut wollte sie links abbiegen und bremste dabei. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet sie auf der schneebedeckten Fahrbahn in den Gegenverkehr. Dort stieß sie mit einem entgegen kommenden Peugeot einer 60-jährigen Frau aus Trostberg zusammen. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt und beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit.

Landkreis Mühldorf

Am Montag gegen 9.30 Uhr fuhr eine 43-jährige Frau aus dem Landkreis Altötting mit ihrem Peugeot von der Siemensstraße in Mühldorf nach links in einen freien Parkplatz ein und übersah einen entgegenkommenden Kaufmann aus Mühldorf. Dieser bremste ab, konnte eine Kollision mit der Frau vermeiden, rutschte jedoch mit seinem VW gegen einen geparkten Renault. Der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

Bei Langenstegham, Gemeinde Mettenheim, kam ein 23-jähriger Paketfahrer aus Waldkraiburg am Montag zur Mittagszeit mit seinem Kleintransporter Mercedes auf winterglatter Fahrbahn und wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Milchlaster zusammen. Die Gemeindestraße musste kurzfristig komplett gesperrt werden. Der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

Am Montag gegen 14.20 Uhr übersah ein Saab-Fahrer, dass ein vor ihm fahrender Skoda-Fahrer verkehrsbedingt abbremsen musste und fuhr auf. Der Schaden ist gering, der Unfallort war die Siemensstraße in Mühldorf.

Am Montag gegen 16.30 Uhr rutschte ein Fiat-Fahrer aus dem Landkreis Landshut an der Einmündung der Kreisstraße MÜ10 in die B299, Gemeinde Erharting, auf winterglatter Fahrbahn gegen das dortige Vorfahrtszeichen. Der Sachschaden beträgt rund 1.000 Euro.

Am Montag gegen 22.15 Uhr, befuhr ein 23-Jähriger aus Mühldorf mit seinem BMW die Von-der-Tann-Straße in Waldkraiburg in östliche Richtung. Nach dem Abbiegen in die Troppauer Straße kam er aufgrund der Straßenverhältnisse und nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und landete an der dortigen Straßenlaterne. Dabei wurde der Sockel und die Lampenverkleidung beschädigt. Bei dem Unfall wurde der Fahrzeuglenker nicht verletzt. Es entstand Sachschaden von insgesamt rund 1.100 Euro.

Landkreis Berchtesgadener Land

Pressemitteilung BRK

Am Montagabend kam es im Berchtesgadener Land zu überdurchschnittlich vielen Einsätzen, was aufgrund der winterlichen, abschnittsweise nicht mehr passierbaren Straßen problematisch wurde, weshalb die Leitstelle Traunstein gegen 18.50 Uhr die ehrenamtlichen Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) der BRK-Bereitschaften zur Unterstützung des regulären Rettungsdienstes und Krankentransports alarmierte. Allein am Montag musste das Rote Kreuz im Landkreis 20 Notarzt-Einsätze, 15 Notfall-Einsätze, 50 Krankentransporte und neun sonstige Einsätze durchführen – wegen Eis und Schnee war es auch für die Notärzte und Sanitäter oft nicht leicht, rasch und sicher ans Ziel zu kommen. Im regulären Rettungsdienst des Berchtesgadener Landes werden mittlerweile nur noch Fahrzeuge mit Allrad-Antrieb beschafft; die Fahrzeuge der BRK-Bereitschaften sind teilweise mit Allrad ausgestattet und werden bei Bedarf mit Schneeketten nachgerüstet.

Nach der Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (ein halber Meter Neuschnee innerhalb von 24 Stunden) montierten die ehrenamtlichen Sanitäter der BRK-Bereitschaft Bad Reichenhall am Montagabend gegen 21.30 Uhr Schneeketten an ihren Fahrzeugen, als sie über Funk von einem internistischen Notfall in unmittelbarer Nähe ihrer Einsatzhalle erfuhren. Die Besatzung eines Notfallkrankenwagens fuhr dann direkt zum Bahnhofsplatz, wo eine Frau bewusstlos zusammengebrochen war und wiederbelebt werden musste.

Unfälle im Landkreis Berchtesgadener Land

Am Montag gegen 15.15 Uhr fuhr eine 21-jährige Teisendorferin mit ihrem VW Polo auf der B304 in Ainring, Ortsgebiet Straß, in Richtung Traunstein. Aufgrund Schneeglätte geriet sie ins Rutschen, drehte sich und stieß gegen einen entgegenkommenden Lkw. Durch den Zusammenstoß wurde die Fahrerin des Polo, sowie ihre 20-jährige Beifahrerin leicht verletzt und mussten durch das BRK erstversorgt und ins Krankenhaus Bad Reichenhall verbracht werden. Der 45-jährige Lkw-Fahrer aus Freilassing blieb unverletzt. Der Polo war erheblich beschädigt und wurde abgeschleppt. An Polo und Lkw entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 5.500 Euro.

Am Montagnachmittag kam es in der Reichenbachstraße in Bad Reichenhall zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Schneeräumfahrzeug der Stadt Bad Reichenhall und einem Auto, den eine 28-jährige Frau aus dem Raum Saaldorf-Surheim lenkte. Aufgrund der großen Schneemassen und der engen Fahrbahn touchierte der 29-jährige Schneizlreuther mit seinem Schneepflug die linke Fahrzeugseite des Kleinwagen. Zum Glück wurde niemand verletzt. Das Fahrzeug der 28-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste durch den Abschleppdienst geborgen werden. Am Schneeräumfahrzeug entstand nur geringer Schaden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Außerdem kam es am Montag im gesamten Dienstbereich der Polizeiinspektion Bad Reichenhall zu mehreren, teilweise erheblichen, Verkehrsbehinderungen. Unter anderem kamen aufgrund der großen Schneemassen mehrere Fahrzeuge auf der B20, B21, B305 von der Fahrbahn ab und blockierten so den Verkehrsfluss. Aufgrund des Verhaltens mancher Verkehrsteilnehmer war es für die Räumfahrzeuge und Abschleppwagen sehr schwierig zu den liegengebliebenen Fahrzeugen vorzudringen. Aus diesem Grund appelliert die Polizei an die Vernunft und Rücksicht der Verkehrsteilnehmer. Die Bundesstraße B305 bei Schneizlreuth sowie die B20 im Gemeindebereich Piding waren für rund eine Stunde gesperrt oder nur einspurig befahrbar. Zum Glück gab es keine verletzten Personen.

Autobahn A8

Winterdienst im Dauereinsatz

Der heftige Wintereinbruch der letzten Tage hält nun auch den dritten Tag in Folge an und fordert die Straßenmeistereien zu Höchstleistungen heraus. So sind die Schneepflüge der Autobahnmeistereien Siegsdorf (Bayern) und Liefering (Salzburg) im Dauereinsatz, um die Autobahnen passierbar zu halten. Noch in den Abendstunden rechnen nun die Meteorologen mit erheblichen Neuschneemengen. So soll ein Atlantik-Tief in den Abendstunden an dem Nordalpenkamm eintreffen und nochmals bis zu 40 cm Neuschnee Mengen bringen. Durch viele LKW, die technische Probleme hatten oder auch keine Winterausrüstung mit sich führten, kam es am Mittag erneut auf dem Teilstück Piding und Neukirchen, zu umfangreichen Stauungen im Reiseverkehr.

Dauer-Schnee: So sah es Dienstag auf der A8 aus

Zahlreiche Unfälle auf der A8

Am Montag, den 29.12.2014, kam es wegen des stärkeren Schneefalls auf der Autobahn A8 zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen. Vor allem an der Steigung des Teisenbergs hatten mehrere Lkw-Fahrer ihre Probleme und blieben auf der teilweise schneebedeckten Fahrbahn hängen, obwohl die Autobahnmeisterei Siegsdorf mit all ihren Räumfahrzeugen im Dauereinsatz war.

Die Lastwagen hatten zwar ihre ordnungsgemäße Bereifung, jedoch aufgrund fehlender bzw. ungleichmäßig verteilter Beladung fehlte der notwendige Grip auf der Fahrbahn, so dass sie nur im Schneckentempo voran oder ins Rutschen kamen.

Andere Lkw-Fahrer versuchten schließlich zu überholen und hatten dann selbst ihre Probleme oder kamen an den liegengebliebenen Lkw nicht mehr vorbei. Die Folge waren teilweise kilometerlange Stauungen in Richtung München. Erst durch das Eingreifen der Autobahnpolizei wurde in Absprache mit der Autobahnmeisterei alle Lkw auf die rechte Spur gelotst und dort abgestellt, bis durch die Räumdienste die Steigung wieder schneefrei gemacht wurde. Vor allem im Zeitraum 16 bis 18 Uhr kam es immer wieder zu Behinderungen. Der linke Fahrstreifen konnte jedoch in der Regel für den Pkw-Verkehr und den Winterdienst freigehalten werden, so dass sich auch die Stauungen gegen 19 Uhr nahezu aufgelöst hatten.

Auch an anderen Stellen waren vor allen Dingen im Abschnitt Bergen bis Neukirchen in beiden Fahrtrichtungen vereinzelt Lkw hängengeblieben oder ins Bankett gerutscht, die entweder mit Hilfe von Schneeketten oder einem Abschleppdienst wieder flottgemacht werden konnten.

Autofahrer hingegen hatten mit schwachen Batterien zu kämpfen, die ihnen nach Stauungen plötzlich eine Weiterfahrt unmöglich machten. Eine Besatzung des THW unterstützte ab den Abendstunden die beiden Streifen der Autobahnpolizei bei der Aufrechterhaltung des Verkehrsflusses, indem man technische Hilfe leistete oder Gefahrenstellen absicherte.

Bei zwei Verkehrsunfällen blieb es ausnahmslos bei Sachschäden, die meist durch das Rutschen an die Leitplanke verursacht wurden. Ein niederländischer Verkehrsteilnehmer wurde in diesem Zusammenhang mit einem Bußgeld geahndet, weil er mit Sommerreifen ins Schleudern gekommen war.

Bewegliche Totalsperre auf der A8

Pressemitteilungen Polizeiinspektionen Mühldorf, Waldkraiburg, Laufen, Traunreut, Bad Reichenhall, Freilassing, Vekehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser