Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Carbofuran

Unbekannte killen Greifvogel mit uraltem verbotenen Gift im Bayerischen Wald

Das Gift ist seit zehn Jahren verboten. Schon der Besitz ist strafbar. Unbekannte haben es nun genutzt, um Tiere im Bayerischen Wald zu töten.

Viechtach - Unbekannte haben im Bayerischen Wald einen Greifvogel vergiftet. Nach Polizeiangaben handelte es sich um einen Mäusebussard. Labortests zufolge wurde das Tier in der Nähe des Höllensteinsees bei Viechtach mit dem seit zehn Jahren verbotenen Gift Carbofuran getötet, wie ein Sprecher des Landratsamtes Regen am Freitag mitteilte. 

Vermutlich sei es in einem Köder gewesen - und es könne sein, dass in der Region weitere Köder ausgelegt wurden. Das Landratsamt bittet daher um Vorsicht: Spaziergänger sollten Köder und tote Tiere nicht berühren, sondern der Polizei melden. Carbofuran wirke bereits in geringen Dosen - auch über Hautkontakt. Der Besitz sei strafbar.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © pixabay/depaulus

Kommentare