Überfall in Mühldorf

Dieses Paket war der Vorwand für den Überfall

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Polizei veröffentliche jetzt dieses Foto von dem Karton
  • schließen

Mühldorf - Während des Raubüberfalls am Mittwoch befreite sich die Rentnerin selbst von den Fesseln und rannte weg. Die Täter mussten überstürzt flüchten. *neue Infos*

UPDATE 15 Uhr

Nun veröffentlichte die Polizei ein Foto von dem Karton (60x40+x25 Zentimeter groß), den die vermeintlichen Paketboten der Seniorin (68) zeigten. Als diese die Tür öffnete, wurde sie in ihre Wohnung zurückgedrängt und gefesselt. Dabei gingen die Täter äußerst rabiat vor und bedrohten die Frau auch mit einer Schusswaffe.

Während sich die Verbrecher in ihrer Wohnung nach Wertgegenständen umschauten, gelang es ihr jedoch sich selbst von den Fesseln zu lösen. Die stark geschockte Frau flüchtete aus dem Haus, was einer der beiden Täter auch bemerkte. So konnten sie  keine fette Beute machen und verschwanden mit Bargeld und Schmuck.

In der Nähe des Tatortes fand die Polizei dann später den Karton, der nun auf Spuren untersucht wird, denn möglicherweise lässt sich damit DNA der Diebe sichern. Auch im Wohnhaus wurden schon Spuren gesichert. Mit Polizeihunden konnte zudem der Fluchtweg der Täter rekonstruiert werden, der möglichweise über den Altmühldorfer Weg führte.

Hoffnungen setzt die Polizei auch in einen möglichen Zeugen, der aus einem Anwesen im der Altmühldorfer Weg kam, als die Täter flüchteten. Der Mann soll etwa 60 Jahre alt sein und müsste sie gesehen haben.

Zudem wurde jetzt auch die Täterbeschreibung erweitert:

Täter 1:  Rund 165 bis 170 Zentimeter groß, etwa 30 Jahre alt, leicht untersetzte Figur, rundes Gesicht, dunkle kurze Haare, trug eine dunkelgraue Fleecejacke oder Pulli mit Kapuze, der im Brustbereich dreizeilige helle, cremefarbige Aufschrift aufweist, sowie eine dunkle Hose.

Täter 2 (trug den Pappkarton):  ca. 180 cm großer Mann, etwa 30 Jahre alt, schlanke und drahtige Figur, schmales, hageres und knochiges Gesicht, dunkelbraune kurze Haare, keine Brille und kein Bart, trug dunkle Kleidung und eine dunkle Baseballkappe,.

Bericht vom Donnerstagmorgen:

Wie Polizeisprecher Andreas Guske auf Anfrage unserer Redaktion am Donnerstagmorgen mitteilte, wurde die Rentnerin gefesselt und durch das "sehr rabiate Vorgehen" der Täter auch am Arm verletzt. Sie konnte sich nach dem Überfall aber selbst befreien und verständigte eine Nachbarin. Die 68-Jährige musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Die Täter verschafften sich Zugang zu der Wohnung, in dem sie sich als Paketzusteller gegen 15.30Uhr an der Tür vorstellten und auch ein Päckchen präsentierten. Dann aber zückte sie eine Schusswaffe und bedrohten sie damit. Die beiden Männer klauten "Schmuck und eine kleine Summe Bargeld", so Guske.

Parallele zu anderen Fällen?

Auf Nachfrage unserer Redaktion hielt der Polizeisprecher einen Zusammenhang mit der Beobachtung einer Pflegekraft vom Montagmorgen für unwahrscheinlich. Diese sah bei Engelsberg (Landkreis Traunstein) einen Mann, der mit einer Waffe herumfuchtelte. Er sei zu einer anderen Person als Beifahrer in ein Auto gestiegen.

Geprüft werde auch ein Zusammenhang mit einem Fall aus Töging, wo im März 2013 eine 88-jährige Frau von zwei Tätern in ihrer Wohnung überfallen wurde. Die Räuber konnten mit Bargeld flüchten.

Die Polizei am Tatort

Fahndung nach bewaffneten Räubern

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser