Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Eichstädt

Tumult in Abschiebegefängnis führt zu Großeinsatz

Während eines Tumults rückte die Polizei in Eichstädt aus. (Symbolbild)
+
Während eines Tumults rückte die Polizei in Eichstädt aus. (Symbolbild)

Der handfeste Streit zweier Insassen im Abschiebegefängnis im oberbayerischen Eichstätt hat am Donnerstag zu einem größeren Tumult und Großeinsatz der Polizei geführt.

Eichstätt - Zunächst seien ein 23 Jahre alter Mann und ein 29-Jähriger in Streit geraten, teilte die Polizei mit. Als Justizbeamte die Kontrahenten trennen wollten, mischten sich rund 20 weitere Insassen ein. 

Etwa 30 Beamte von Justiz und Polizei waren im Einsatz, um die Gefangenen auseinander zu bringen. Durch den Einsatz von Pfefferspray wurden drei Insassen verletzt.

Lesen Sie dazu auch: Union und SPD verkünden Einigung bei der Rente - Sie kostet Milliarden

Lesen Sie dazu auch: Richter wird wegen Kreuz-Aktion mit Hasspost überschüttet - und reagiert überraschend 

dpa

Kommentare