Achtung: Trickdiebe unterwegs!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Seit Januar 2010 treiben Trickdiebe ihr Unwesen im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Die Täter geben vor, dass sie Euro-Münzen wechseln wollen und gelangen so an Geldscheine.

In den letzten zwei Wochen schlugen die Täter unter anderem im Bereich Altötting, Rosenheim und Garmisch-Partenkirchen zu.

In Altötting fiel ihnen ein 78-Jähriger zum Opfer. Ihm nahmen die Täter 100 Euro ab. Bei einem 85-Jährigen in Prien entwendeten die Täter 70 Euro. 35 Euro entwendeten sie bei einem 87-Jährigen in Garmisch-Partenkirchen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen dürften die Trickdiebe Mitglieder von organisierten Banden sein. Inzwischen konnten zwei Tatverdächtige anhand von Lichtbildern identifiziert werden. Die Beschreibungen deuten aber auf noch weitere beteiligte Personen hin.

Die Täter gehen meist nach dem gleichen Muster vor. So werden überwiegend ältere Personen angesprochen und gebeten, Euro-Münzen in kleinere Beträge zu wechseln. Wenn die Opfer ihre Geldbörsen öffnen, greifen die Täter hinein, oftmals um die älteren Herrschaften bei der Suche zu unterstützen, lenken sie ab und stehlen Geldscheine. Auch sind den Geschädigten die Geldbeutel schon entrissen worden.

Neuerdings wird beobachtet, dass die Täter auch im Umfeld von Geldinstituten gezielt Geldabheber beobachten und umgehend nach der Abhebung ansprechen, da sie hier mit frisch aufgefüllten Geldbörsen rechnen können. Die Zielrichtung der Wechsler ist ausschließlich Bargeld. Pro Tat können sie auf diesem Wege bis zu mehreren hundert Euro erbeuten.

Die Kriminalpolizei rät hierzu:

  • Lassen Sie niemanden sehen, wie viel Geld Sie in einer Bank oder
    Sparkasse oder auch an einem Geldautomaten abheben!
  • Verwahren Sie Ihre Geldbörse möglichst sicher in einer Innentasche Ihrer Kleidung.
  • Seien Sie auf der Hut, wenn Sie von fremden Menschen gebeten werden, Geld zu wechseln.
  • Wenn sie Bedenken haben, lehnen Sie diesen Wunsch höflich aber bestimmt ab.

Personen, die bereits Opfer der Wechsler geworden sind, möchten sich bitte bei den Polizeidienststellen melden. Hilfreich kann es sein, sich sehr zeitnah Personenbeschreibungen, evtl. festgestellte Fahrzeuge und Kennzeichen zu notieren. Anzeigen können bei jeder Polizeidienststelle erstattet werden.

Pressemitteilung POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser