Tote im Wald: Mord!

+
Die Suche nach Kleidung oder anderen Gegenständen bleibt ohne Ergebnisse.

Aying - Nun steht fest, die im Egmatinger Forst aufgefundende tote Wanderin wurde Opfer eines Gewaltverbrechens.

Dies steht mit den neuen Obduktionsergebnissen fest. Wie die Wanderin ermordet wurde, gibt die Polizei wegen weiterer Ermittlungen noch nicht frei. Bisher gingen 20 Hinweise bei der Polizei ein. es gibt aber noch keine Spur zu einem möglichen Täter.

Soweit die Ermittlungsbeamten nachvollziehen konnten, haben sich zur Wanderung rund 530 Personen angemeldet. Dem Angebot des Veranstalters, eine Wanderkarte ausgefüllt mit Personalien zurück zu geben folgten rund 80 Teilnehmer. Weitere Wanderer dürften sich auch ohne Anmeldung an der fraglichen Wanderveranstaltung am Sonntag, 7. Juni beteiligt haben.

Trotz zweitägiger intensiver Absuche des Egmatinger Forstes konnte weder die Kleidung noch andere klar zuordbare persönliche Gegenstände des Opfers aufgefunden werden. Auch der verwendete schwarze Rucksack der Marke Picard bleibt verschwunden. Die Ermittler bitten weiterhin alle Teilnehmer der Wanderung oder sonstige Zeugen sich bei der Kripo unter der bereits veröffentlichten Nummer des Hinweistelefons 08122/968380 zu melden.

Lesen Sie auch:

Rätsel um Tote aus dem Ayinger Wald

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser