Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Toilettenstuhl ins Rosenheimer Amtsgericht gebracht

Ehemalige Heimleiterin (80) verurteilt: Haftstrafe!

Rosenheim - Eine 80-jährige Altenpflegerin und ehemalige Heimleiterin eines Seniorenheims im Inntal musste vor dem Rosenheimer Amtsgericht verantworten. Sie war von einer Heimbwohnerin angezeigt worden. Das Thema war ebenso unerfreulich wie streckenweise unappetitlich.

Eine 80-jährige, pensionierte Altenpflegerin und ehemalige Heimleiterin eines Seniorenheims im Inntal musste sich jüngst vor dem Rosenheimer Amtsgericht verantworten. Vorgeworfen wurde der Frau von einer Heimbewohnerin und halbseitig gelähmte Rollstuhlfahrerin laut dem OVB am Dienstag zum einen, dass die 80-Jährige ihr gegen ihren Willen den Darm mit dem behandschuten Finger "ausräumte". Ein Arzt, der in dem Haus seine Patienten betreute, erklärte, dass derlei rektale Untersuchungen absolut unzulässig seien, um so mehr, als der Angeklagten jegliche pflegerische Tätigkeit ohnehin untersagt sei. Zu Demonstrationszwecken brachte die Pflegeleiterin einen solchen Toilettenstuhl mit. Ihrer Meinung nach sei es technisch gar nicht möglich, am Anus des Tatopfers zu hantieren, wie vorgeworfen. Außerdem sei das vermeintliche Opfer als "Problempatientin" bekannt.

Der Anklagepunkt zwei betraf eine Rangelei zwischen der Angeklagten und der 75-jährigen Rollstuhlfahrerin. Angeblich habe die Angeklagte nach dem Mittagstisch im Speisesaal der Frau einen Schlüssel entreißen wollen, so die Zeitung weiter. Dabei habe sie der halbseitig Gelähmten nicht nur den Arm nach hinten überdehnt, sondern auch deren Finger gewaltsam geöffnet, sodass der Daumen an der Wurzel schmerzlich gezerrt worden sei. Das bestätigte der Arzt nachträglich an Hand eines Hämatomes. Auch diesen Anklagepunkt bestritt die Angeklagte.

„Die Rohheit der Taten und das Fehlen von jeglicher Einsicht und Reue sind nicht geeignet, irgend eine Hoffnung auf eine positive Sozialprognose zu wecken. Hier greift die Verpflichtung zu einer Spezialprävention", begründete Richter Felix Ziemer sein Urteil. Auch eine vorherige Verurteilung wegen Körperverletzung und Beleidigung aus dem Jahr 2010 untermauere dies. Laut OVB sprach er die ehemalige, 80-jährige Heimleiterin in beiden Anklagepunkten für schuldig und verurteilte sie zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in Ihrer gedruckten OVB-Heimatzeitung.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare