Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Milde Strafe für Unternehmer aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Kinderpornos auf Festplatte: Familienvater (41) verurteilt

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen - Ein 41-jähriger Unternehmer wurde kürzlich wegen des Besitzes kinderpornografischer und jugendpornografischer Schriften verurteilt.

Insgesamt sechs Videos listete die Anklageschrift auf, berichtet unser Partnerportal tz.de. Die Filme seien bei einer Durchsuchung der Wohnung des Angeklagten auf einer externen Festplatte gefunden worden. Der 41-jährige Familienvater wurde daraufhin zu 120 Tagessätzen zu je 120 Euro (gesamt 14.400 Euro) verurteilt.

Doch das war ihm zu viel Geld, wie tz.de schreibt, er legte Einspruch ein. Sein Anwalt räumte ein, aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse seines Mandanten sei der Betrag zu hoch angesetzt. Die Anklagevertreterin beharrte auf der Höhe der Beitragssätze, die Inhalte der Videos seien "widerlich", führt sie an.

Richter Helmut Berger schloss sich der Verteidigung an, milderte das Urteil auf 120 Tagessätze à 15 Euro (insgesamt 1.800 Euro) ab. Begründung, laut tz.de: Der Angeklagte habe bereits genug Schmerz erlitten, als Frau und Kinder ihn verlassen hätten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare