Töging: Täter ist mehrfach vorbestraft

Töging - Der 40-Jährige, der Carmen K. brutal mit einem Messer attackiert hat, ist mehrfach vorbestraft. Unter anderem wegen Vergewaltigung und räuberischer Erpressung. ** Video **

Der gebürtige Mainzer hat nicht nur auf Carmen K. mit dem Messer eingestochen. Er versuchte außerdem, sie zu vergewaltigen. Wie Helmut Vordermayer, Leitender Oberstaatsanwalt in Traunstein , mitteilt, hat der 40-Jährige ein langes Vorstrafenregister.

Der Täter bei seiner Festnahme

Nach einer Verurteilung wegen versuchter sexueller Nötigung in zwei Fällen zu einer neunmonatigen Bewährungsstrafe 1991 wurde er im Mai 1992 vom Landgericht Hildesheim wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zur Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verurteilt. Während seines vierjährigen Aufenthalts in dem psychiatrischen Krankenhaus kam es im Jahr 2000 bei einem Ausgang zum Überfall auf eine Frau. Dieser führte zu einer weiteren Verurteilung wegen vorsätzlicher Körperverletztung und Bedrohung. Der Täter wurde zu einem Jahr und sechs Monaten Haft und zur weiteren Unterbringung im psychiatrischen krankenhaus verurteilt.

Das Opfer Carmen K. (16)

Im Oktober 2008 kam der Mann schließlich wieder auf freien Fuß, er stand aber unter Führungsaufsicht. Zunächst durch das Landgericht Göttingen und nach seinem Umzug nach Töging im Dezember 2008 durch das Landgericht Traunstein . Die Führungsaufsicht wird kurz vor Ende der Verbüßung der Strafe, vom Richter der zuständigen Strafvollstreckungskammer angeordnet. Der Beschluss besteht aus mindestens einer, meist aber aus einer ganzen Reihe von Auflagen. Diese können u.a. folgendermaßen lauten: Regelmäßiges Vorsprechen beim Bewährungshelfer zu festgelegten Zeitpunkten, regelmäßige Besuche bei einem Psychiater oder Therapeuten, erweiterte bzw. verschärfte Meldepflicht, Einnahme von Medikamenten (Psychopharmaka), Urinkontrollen auf Drogenkonsum, Verbot alkoholische Getränke zu konsumieren oder auch Verpflichtung zu einer Psycho- oder Drogentherapie. (Definition nach Wikipedia)

Am Mittwochnachmittag wurde der 40-Jährige dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Traunstein vorgeführt, der Haftbefehl wegen versuchten Mordes, versuchter Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletztung erlassen hat. Momentan befindet er sich in einer Justizvollzugsanstalt. Zwar hat der Töginger die Tat gestanden, über den genauen Tathergang und das Motiv herrscht aber noch Klärungsbedarf.

Wie jetzt aber bekannt wurde, war Carmen K. nicht vom Freibad unterwegs nach Hause, sondern von einer Reitstunde. Auf dem Feldweg in der Nähe der Autobahn A 94 lauerte der Täter seinem Opfer auf. Er drohte Carmen K. mit einem Messer und zwang das Mädchen, von ihrem Fahrrad abzusteigen. Dann sollte sie ihm in das angrenzende Maisfeld zu folgen. Dort versuchte er, sein Opfer zu vergewaltigen und stach anschließend über 20 Mal mit dem Messer auf die Schülerin ein. Letztendlich übergoss er sie mit Benzin. Unklar ist, warum er dann plötzlich flüchtete. Auf seinem eigenen Fahrrad fuhr der Täter davon und nahm dabei den Rucksack und das Fahrrad von Carmen K. mit, nach denen immer noch gesucht wird. Auch die Tatwaffe ist noch nicht gefunden.

Die Tögingerin wurde bei der Attacke schwer verletzt. Sie erlitt eine Vielzahl von Stichverletzungen am Oberkörper, am Hals und am Kopf. Derzeit ist sie in stationärer Behandlung und zum Glück außer Lebensgefahr.

Lesen Sie auch

Carmen rief per Kurzwahl um Hilfe

Messerattacke: Töging ist schockiert

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bestenreiner

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser