Alk-Fahrer hinterlässt Spur der Verwüstung

Töging - Am Montagvormittag fuhr ein Mann sturzbetrunken durch halb Töging. Zwei Autofahrer und die Polizei konnten den Mann schließlich stoppen, bevor noch ein Unglück passierte:

Zwei aufmerksame Verkehrsteilnehmer und das schnelle Eingreifen der alarmierten Streifen verhinderten am Montagvormittag gegen 11 Uhr, dass bei einer Trunkenheitsfahrt keine Personen verletzt wurden. Der erste Zeuge und spätere Mitteiler hatte beobachtete, wie ein Pkw-Fahrer beim Ausparken auf einem Firmenparkplatz an der Innstraße rückwärts gegen einen Metallzaun gestoßen war und diesen dabei beschädigte. Der Verursacher fuhr anschließend mit seinem grauen Toyota in Schlangenlinien Richtung Werkstraße weiter und wurde vom Zeugen in seinem Pkw verfolgt, während dieser über Notruf die Einsatzzentrale verständigte. In der weiteren Folge fuhr der Betrunkene über die Hauptstraße weiter Richtung Winhöring und kam dabei mehrmals auf die Gegenfahrbahn, so dass die anderen Verkehrsteilnehmer ausweichen und abbremsen mussten. Außerdem stieß er gegen Begrenzungseinrichtungen und fuhr über Randsteine, wobei der Pkw erheblich beschädigt wurde. Nachdem er auf diese Weise den östlichen Kreisverkehr überwunden hatte und auf der AÖ 1 ebenfalls einen Pkw im Gegenverkehr gefährdete, wendete dieser, fuhr ebenfalls dem Flüchtigen nach und konnte schließlich gemeinsam mit dem ersten Zeugen den Pkw anhalten.

Kurz darauf kam eine Streife der Autobahnpolizei hinzu, die bis zum Eintreffen der zweiten Streife bereits einen freiwilligen Alkotest bei dem 54-jährigen Neuöttinger durchgeführt hatte. Dieser ergab einen Wert von 3,2 Promille, so dass in der Kreisklinik eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt wurde. Bisheriger Sachschaden etwa 1200 Euro. Verkehrsteilnehmer, die durch den betrunkenen Autofahrer gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der PI Altötting zu melden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Altötting

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / obs

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser