Tödlicher Unfall bei Hofolding

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Hofolding - Tragisches Ende eines Verkehrsunfalls auf der A8: Am Donnerstagmorgen starb auf Höhe Hofolding ein 71-jähriger Autofahrer. Bei dem Unfall war auch eine 25-jährige Frau aus Bad Aibling beteiligt. 

Nach bisherigen Ermittlungen wollte eine 25-Jährige aus Bad Aibling um 10.17 Uhr mit ihrem Mitsubishi von der linken auf die mittlere Fahrspur wechseln. Nachdem sie den Schulterblick getätigt hatte, leitete sie ihren Fahrstreifenwechsel ein. Als sie bereits zu einem Drittel auf der mittleren Fahrspur war, bemerkte sie im Augenwinkel einen roten Pkw. Die Aiblingerin zog daraufhin wieder zurück auf den linken Fahrstreifen und bemerkte im Rückspiegel, wie der rote Pkw dann massiv nach rechts zog. Der Pkw geriet außer Kontrolle, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und prallte dann mit Dachseite gegen einen Baum.

Der Fahrzeugführer, ein 71-Jähriger aus Flieden, Kreis Fulda, hatte mit seinem Audi den mittleren Fahrstreifen befahren. Durch den Fahrstreifenwechsel der 25-Jährigen war er wohl erschrocken und hatte mit seiner Lenkbewegung überreagiert. Eine Berührung zwischen den beiden Fahrzeugen hatte es nicht gegeben. Durch den Anprall am Baum zog sich der Audi-Fahrer schwerste Kopfverletzungen zu und wurde in seinem Pkw eingeklemmt. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Die Unfallverursacherin erlitt einen schweren Schock und wurde durch ein Kristeninterventionsteam aus München betreut.

A8: Auto überschlägt sich

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren von Taufkirchen und Brunnthal mit insgesamt fünf Fahrzeugen und schwerem Gerät, ein Rettungshubschrauber, Notarzt sowie ein Rettungswagen im Einsatz. Ein Notfallseelsorger aus Sauerlach sprach für den Getöteten und die Einsatzkräfte ein Gebet. Zur weiteren Klärung wurde ein Gutachter auf Anweisung der Staatsanwaltschaft hinzugezogen.

An dem Audi entstand Totalschaden in Höhe von 4000 Euro, zudem entstand Schaden an den Einrichtungen der Autobahndirektion Südbayern, dieser beträgt 2500 Euro. Die Autobahn musste zur Ladung des Rettungshubschraubers kurzzeitig komplett gesperrt werden. Während der gesamten Unfallaufnahme wurde der rechte Fahrstreifen gesperrt. Zu gravierenden Rückstauungen kam es jedoch nicht.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser