Raser-Sheriff stirbt bei tragischem Unfall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Burgkirchen - Ein Mercedesfahrer - er war der ehemalige Zweckverband-Vorsitzende - ist bei einem schweren Unfall im Landkreis Altötting am Freitagmorgen ums Leben gekommen. Er war bei Eisglätte auf die Gegenfahrbahn gekommen, ein anderes Auto rammte ihn.

Gegen 7 Uhr war der 33-jährige Burgkirchner Martin D. mit seinem Auto auf der Staatsstraße 2107 von Burgkirchen kommend in Richtung Altötting unterwegs. Kurz nach der Einmündung der Kreisstraße AÖ 6, auf der Kastler Anhöhe, drehte sich der Mercedes aufgrund von Eis-/Schneeglätte und schleuderte auf die linke Fahrbahnseite. Ein 31-Jähriger aus Markt Indersdorf, der im selben Moment mit einem Opel-Kleintransporter entgegenkam, konnte trotz Vollbremsung nicht mehr verhindern, dass er frontal in die Beifahrerseite des Autos stieß.

Obwohl der Notarzt der Kreisklinik Altötting unmittelbar danach eintraf, konnte dem Burgkirchner nicht mehr geholfen werden. Er verstarb an der Unfallstelle. Der Kleintransportfahrer wurde leicht verletzt und kam zur ambulanten Versorgung in die Kreisklinik Altötting.

Beide Lenker befanden sich alleine in ihrem Fahrzeug. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Schaden von insgesamt 30.000 Euro. Mit der genauen Abklärung des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger beauftragt. Die Freiwillige Feuerwehr Kastl kümmerte sich um die Verkehrslenkung und anschließende Säuberung der Unfallstelle. Ein zum Unfallzeitpunkt hinter dem Daimlerfahrer befindlicher Autofahrer dürfte den Zusammenstoß beobachtet haben. Er wird gebeten, sich bei der Polizei Altötting als Zeuge zu melden.

Schneeverwehung: Mann stirbt nach Frontalcrash

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser