Dachau

Todesschüsse im Amtsgericht: Prozess ohne Angeklagten

München - Ohne den Angeklagten hat am Montag der Prozess um den Mord an einem Staatsanwalt in Dachau begonnen. Für den schwer kranken Todesschützen war eigens ein Krankenbett am Münchner Landgericht aufgebaut worden.

Der 55-Jährige wurde aber aufgrund seines schlechten Gesundheitszustand nicht ins Gericht gebracht. Der Spediteur soll am 11. Januar während eines Verfahrens vor dem Dachauer Amtsgericht den 31 Jahre alten Staatsanwalt erschossen und weitere Schüsse auf die Richterbank abgegeben haben. Er musste sich wegen nicht bezahlter Sozialversicherungsbeiträge verantworten. Dem früher an Diabetes leidenden Mann wurden in der Untersuchungshaft beide Beine abgenommen. Er hatte zeitweise die Behandlung verweigert. Die zweite Amputation liegt gerade gut zwei Wochen zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser