Tachertinger Bluttat: Neue Zeugenaussagen

Traunstein - Im Prozess um den Doppelmord von Tacherting haben am Landgericht weitere Zeugen ausgesagt. Neben einigen Zeugen aus dem Umfeld der Angeklagten, meldeten sich auch verschwägerte der Getöteten zu Wort.

Lesen Sie auch:

Widersprüchliche Aussagen im Bluttat-Prozess

Tachertinger Bluttat: Brüder vor Gericht

Doppelmord von Tacherting: Opfer werden beigesetzt

Doppelmord von Tacherting: Ging es nur um Zigaretten?

„Ruhige, nette und normale Nachbarn“

Video aus dem Archiv

Am vierten Verhandlungstag im Prozess um den brutalen Doppelmord in Tacherting kamen gestern Zeugen aus dem Umfeld der Angeklagten zu Wort. Anschließend machten verschwägerte der Getöteten ihre Aussagen.

Im Laufe des Nachmittags sprach ein Fachmann des rechtsmedizinischen Instituts der Universität München über die Verletzungen der Opfer. Der Prozess wird heute fortgesetzt.

Bereits am ersten Verhandlungstag vor dem Landgericht Traunstein machten alle drei Angeklagten ihre Aussage. Allerdings blieben noch viele Fragen offen. Keiner der mutmaßlichen Täter konnte die Frage nach der Herkunft des Messers beantworten, mit dem die Opfer erstochen wurden.

Bilder: Zwei tote Männer in Waldstück gefunden

Den drei Männern, im Alter zwischen 21 und 23 Jahren, wird vorgeworfen, im vergangenen August im oberbayerischen Tacherting nach einem Streit die beiden Männer - 37 und 44 Jahre alt - mit zusammen beinahe 200 Messerstichen umgebracht zu haben.

www.radio-charivari.de

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser