Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Feuerwehreinsätze

Hagel, Überflutungen, Starkregen - Unwetter schlägt in der Region zu

Wieder hat ein Unwetter die Region getroffen.
+
Wieder hat ein Unwetter die Region getroffen.
Alle Autoren
    schließen
  • Christina Eisenberger
    Christina Eisenberger
  • Tim Niemeyer
    Tim Niemeyer
  • Sebastian Aicher
    Sebastian Aicher
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl

Schwere Unwetter sind über Südbayern und auch die Region gezogen. Starkregen, Hagel und Sturmböen überraschten die Landkreise.

Service:

Update, 20.58 Uhr - Unwetter schlägt in der Region zu

Nach der Unwetterserie der vergangenen Woche wurde die Region erneut von Sturmböen, Platzregen und riesigen Hagelkörnern getroffen. Ihr habt uns zahlreiche Fotos und Videos geschickt. Eine erste Auswahl:

Unwetter-Fotos unserer Leser

Fotos Unwetter
Riesige Hagelkörner gab es am Nachmittag in Vachendorf wie Moni M. uns hier zeigt. © Privat
Unwetterfotos Leser
Hagel in Niedertaufkirchen von Bernhard S. © Privat
Fotos von Unwettern der Leser
Anrollender Sturm in Mühldorf von Franziska K.  © Privat
Fotos Unwetter
So sah es laut Holger P. am Chiemsee aus.  © Privat
Unwetter-Fotos unserer Leser
Dieses Foto hat uns Leserin Moni H. aus Heldenstein geschickt.  © Privat
Unwetter-Fotos unserer Leser
Dieses Foto hat uns unsere Leserin Corinna Winkler aus Rott am Inn geschickt. © privat
Unwetter-Fotos unserer Leser
Dieses Foto hat uns unser Leser F. Reinhart aus Übersee geschickt. © privat
Unwetter-Fotos unserer Leser
Dieses Foto hat uns unsere Leserin Corinna Winkler aus Rott am Inn geschickt. © privat
Unwetter-Fotos unserer Leser
Dieses Foto hat uns unser Leser F. Reinhart aus Übersee geschickt. © privat
Unwetter-Fotos unserer Leser
Dieses Foto hat uns unsere Leserin Kerstin Buchner aus Grabenstätt geschickt. © privat

Auch ein Video des Unwetters in Mühldorf hat uns erreicht:

Update, 20.24 Uhr - Dramatische Zustände in Landshut

Die schweren Gewitterzellen sind größtenteils über die Region hinweggezogen. Auch in Landshut kam das Unwetter mit voller Wucht an. Dramatische Bilder zeigen überschwemmte Straßen. Geradezu in reißenden Bächen schießt das Wasser durch die Innenstadt. Die Stadt Landshut warnte sogar die Bewohner der Stadt davor, ihre Häuser zu verlassen. Gerade die südlichen und östlichen Stadtteile seien besonders dramatisch von Überschwemmungen und Erdrutschen betroffen.

Überflutete Straßen in der Stadt Landshut.

Update, 19.30 Uhr - Eisschollen, Hagel und überflutete Straßen im Raum Mühldorf

Auch im Raum Mühldorf sind die Feuerwehren im Dauereinsatz. Hagelkörner mit Durchmessern von vier bis fünf Zentimetern richteten großen Schaden an. Auf den Wiesen bilden sich bereits „Eisschollen“. Straßen sind teils überflutet

Unwetterschäden im Bereich Eckersberg.

Habt ihr Fotos von den Unwettern gemacht? Schickt uns doch eure Bilder an redaktion@ovb24.de

Update, 19.20 Uhr - Offenbar Stromausfall in Erlbach

Wie die Freiwillige Feuerwehr Erlbach auf ihrer Facebook-Seite mitteilt, soll es in diesem Bereich wohl zu einem Stromausfall gekommen sein. Beim Energieversorger Bayernwerk war am Dienstagabend kein Mitarbeiter für eine nähere Auskunft erreichbar. Der Grund für den Stromausfall sowie die voraussichtliche Dauer der Störung sind aktuell daher nicht bekannt.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass das Feuerwehrhaus für Notfälle besetzt sei.

Update, 19.03 Uhr - Umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller bei Unwetter in Südbayern

Der Deutsche Wetterdienst hatte es bereits vorhergesagt: mit voller Wucht treffen starke Gewitter mit Hagel am Abend das südliche Bayern. Die Gewitter sollen in der Nacht noch weiter Richtung Nordosten ziehen.

Laut einem Sprecher der Polizei Rosenheim soll es zu zahlreichen umgestürzten Bäumen auf Straßen und Autos, sowie zu vollgelaufenen Kellern gekommen sein. “Beinahe minütlich kommen hier Anrufe rein“, sagte er. Einen genauen Überblick über mögliche Schäden gibt es noch nicht.

Update, 18.37 Uhr - Zahlreiche Zugstrecken rund um München gesperrt

Aufgrund schwerer Unwetterschäden kommt es derzeit zu erheblichen Störungen im Nah- und Fernverkehrkehr der Deutschen Bahn rund um München. Laut den Störmeldungen der DB sind derzeit die Strecken München Hbf - Landshut (Bay) Hbf, München Hbf - Ingolstadt, München Hbf - Buchloe gesperrt. Auf der Strecke Garmisch-Partenkirchen - München Hbf kommt es zu Beeinträchtigungen. Die Ursachen sind Bäume in den Gleisen, Unwetterschäden und technische Störungen.

Update, 18.15 Uhr - Schwere Sturmböen im Berchtesgadener Land

Wie uns aufmerksame Leser mitteilen, haben die Ausläufer des Unwetters nun auch das Berchtesgadener Land getroffen. Schwere Sturmböen treffen etwa derzeit die Gemeinde Ainring im Ortsbereich Mitterfelden. Noch regnet oder hagelt es zumindest nicht.

Update, 18 Uhr - Dunkle Wolke in Mühldorf und Altötting

In den Landkreisen Mühldorf und Altötting melden Leser dunkle Wolken, starke Winde und vereinzelt Platzregen.

Die Wetterlage in Waldkraiburg

Update, 17.50 Uhr - Gewitter in Rosenheimer Region vorerst abgeklungen

Im Raum Rosenheim scheint zumindest die erste Unwetterwelle vorerst überstanden. Nach 5 Minuten Platzregen und vereinzelten Hagelschauern mit Hagelkörnern bis zu einem Zentimeter, beginnt es beispielsweise in Wasserburg wieder aufzuklaren. Nichtsdestotrotz ist weiterhin höchste Vorsicht geboten.

Update, 17.40 Uhr - Vielerorts bereits übler Platzregen

Vielerorts ist bereits heftiger Platzregen ausgebrochen. Leser melden starke Regenfälle unter anderem in Frasdorf, Wasserburg und Rimsting sowie etwas weiter nördlich im Landkreis Ebersberg.

Platzregen in Rimsting

Update, 17.30 Uhr - DWD warnt in allen Regionen vor schwerem Unwetter

Die amtliche Warnung vor schweren Unwettern ist nun für allen Regionen aktiv. Sie gilt für die Landkreise Rosenheim, Berchtesgadener Land, Traunstein, Wasserburg, Altötting und Mühldorf und ist vorerst bis 19 Uhr, teilweise bis 19.30 Uhr, ausgesprochen.

Über Wasserburg hat sich eine dunkle Wolkendecke gebildet, die ein mögliches Ausmaß des Gewitters erahnen lässt.

Dunkle Wolken über Wasserburg verheißen nichts Gutes

Update, 17.24 Uhr - Vorzeichen für starkes Gewitter verstärken sich

Es scheint nur ein Frage der Zeit zu sein, bis vielerorts das Gewitter losbricht. In der ganzen Region sind schon Blitze zu sehen und Donnern zu hören. Dazu fegen vieler Orts starke Winde und der Himmel ist zum Teil Pechschwarz. Leser berichten, dass der Wind in Rosenheim bereits Mülltonnen über die Straßen weht.

Vorboten des Unwetters in Rimsting

Update, 17.15 Uhr - Starkes Gewitter im südlichen Landkreis Traunstein

Im Südlichen Landkreis Traunstein hat sich eine Starkes Gewitter gebildet mit Zugrichtung Nordost.
Es wird Starkregen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit erwartet. Dazu kommen Sturmböen um 85 km/h und vereinzelt kommt es zu Hagel mit einer Größe von bis zu 4 Zentimetern.

Update, 16.58 Uhr - Erste Unwetterwarnungen des DWD für die Region ausgegeben

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat jetzt die erste Unwetterwarnung für die Region herausgegeben. In Teilen der Landkreise Rosenheim und Mühldorf am Inn gilt derzeit eine Warnung vor schwerem Gewitter mit Orkanböen, heftigem Starkregen und Hagel.

Laut DWD ziehen von Südwesten her Gewitter auf. Dabei gibt es orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis 110 km/h sowie heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 Liter pro Quadratmeter pro Stunde und Hagel mit Korngrößen um zwei Zentimeter.

Hinweis auf mögliche Gefahren:

  • Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr!
  • Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich.
  • Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen.
  • Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich (Details: www.hochwasserzentralen.de).
  • Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten. Schließen Sie alle Fenster und Türen!
  • Sichern Sie Gegenstände im Freien!
  • Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen!
  • Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Update, 15.26 Uhr - „Werden diesmal nicht mit einem blauen Auge davon kommen“

Mittlerweile lässt sich der Ablauf des Unwetters immer besser vorhersagen. Im Westen Deutschlands und in der Schweiz hat es schon mit den heftigen Unwettern begonnen. Diese Unwetter haben sich mittlerweile zu einer Linie formiert, die vom Bodensee bis nach Frankfurt am Main erreicht. Diese Gewitter haben bisher sehr starke Sturmböen, Platzregen mit Überflutungen und Hagel über vier Zentimeter Korngrösse hervorgebracht.

Im weiteren Verlauf bewegt sich diese Linie nach Osten und wird München voraussichtlich zwischen 18 und 19 Uhr erreichen.
Wie Meteorologe Kai Zorn in seinem aktuellsten Video ausführlich erklärt, werden wir im Südosten und am Alpenrand diesmal nicht mit einem blauen Auge davon kommen. Der berühmte Leitplanken-Effekt verstärkt sogar im Alpenvorland die starken Winde. Alle weiteren Informationen zum Verlauf, der Zugbahn und den Gefahren dieser Unwetter erfahrt ihr im Video von Kai Zorn.

Erstmeldung, 11.30 Uhr

Darf man den Wetterexperten Glauben schenken, dann kommt am Dienstagnachmittag und Abend einiges auf die Region zu. „Heute brennt die Hütte“, „da kommt eine ganz, ganz heftige Unwetterstraße auf uns zu“, so beschreibt zum Beispiel Meteorologe Kai Zorn die Situation. Und auch Diplom-Meteorologe Dominik Jung fürchtet eine neue schwere Unwetterlage mit heftigem Starkregen, Hagel und außergewöhnlichen Sturmböen. Beide Experten sprechen sogar von „Tornado-Gefahr“ und warnen vor Public Viewing im Freien.

Lesen Sie hierzu: Hagel und überflutete Straßen: Superzellen wüten in Süddeutschland

„Ab heute Nachmittag, 16 Uhr, bis in die Nacht zum Mittwoch geht es mit neuen Unwettern weiter. Der Schwerpunkt ist wieder die Region südlich der Mainlinie. Dort erwarten wir die heftigsten Entwicklungen. Daher heißt es heute am späten Nachmittag aufpassen beim Public Viewing im heimischen Garten. Dort kann das Wetter schnell gefährlich werden. Deswegen immer gut den Himmel im Blick behalten“, analysiert Jung gegenüber dem Wetterportal wetter.net die Gesamtlage.

Kai Zorn erklärt in seinem Wetter-Video, dass sich einzelne Gewitterzellen zu einer gewaltigen Wetterfront zusammenschließen werden. Das Tiefdruckgebiet baut sich demnach im Westen Deutschlands auf und zieht im Laufe des Tages nach Südostbayern, bevor es sich am Abend über München anfängt zu entladen.

Die gesamte Region befindet sich laut den Experten von „Der Himmel im Südosten“ im violetten Warnbereich. Es werde zwischen 17 und 22 Uhr kaum ein Gebiet in unserer Region geben, wo es nicht winden und regnen wird. Neben Orkanböen, Sturm und Hagel erwartet Zorn in drei Stunden bis zu 50 Liter Regen auf den Quadratmeter. „Das ist aber nur wieder das Modell, welches eine große Fläche nimmt. Lokal kann es auch 100, 150, 200 Liter geben.“ Des Weiteren könne es nach dem Unwetter weiter stark regnen und winden.

Auch DWD warnt vor schwerem Gewitter

Auch der Deutsche Wetterdienst hat für den kompletten Süden Deutschlands, vom Alpenrand bis Düsseldorf, eine Vorabwarnung herausgegeben. Im Zeitraum zwischen 14 und 22 Uhr warnt der DWD vor schwerem Gewitter (Stufe 3 von 4).

Wörtlich heißt es: „Aus Südwesten ziehen lokal schwere Gewitter mit heftigem Starkregen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Sturmböen um 85 km/h und Hagel um zwei Zentimeter auf. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass sich eine nordostwärts ziehende Gewitterlinie formiert. Dann ist lokal extrem heftiger Starkregen bis 60 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, orkanartige Böen um 115 km/h sowie Hagel bis 4 Zentimeter bzw. größere Hagelansammlungen möglich. Am späten Abend schwächen sich die Gewitter ab.“

Die Warnungen der Experten im Überblick:

  • Platzregen, Sturzflut und Überschwemmungen möglich
  • Hagelschlag (vier Zentimeter und größer) möglich
  • Sturm und Orkanböen mit 120 km/h und deutlich mehr möglich

Empfohlene Verhaltensweisen:

  • Warnungen und Himmel im Auge behalten
  • Haus und Garten frühzeitig sturmsicher machen
  • Aufenthalt im Freien vermeiden
  • Autofahrten vermeiden
  • Fenster und Türen geschlossen halten

mz/aic/nt

Kommentare