Streit mit Messer ausgetragen

Markt-Schwaben - Zu einem versuchten Tötungsdelikt ist es in der Nacht auf Sonntag in Markt Schwaben (Landkreis Ebersberg) gekommen. Im Streit rammte ein 43-jähriger Mann seinem Kontrahenten ein Messer in den Oberkörper.

Um 2.45 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf über eine Messerstecherei in Markt Schwaben ein. Gemeldet hatte sich ein Gastwirt, nachdem ein 42-jähriger Gast mit einer blutenden Stichverletzung am Oberkörper zurück ins Lokal gekommen war.

Der mutmaßliche Täter, ein 43-jähriger Bodenverleger, wurde wenig später im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung im Ortsbereich von Markt Schwaben festgenommen.

Soweit die Kriminalpolizei Erding bislang ermitteln konnte, kam es im Vorfeld in der Gaststätte zwischen dem 42-jährigen Opfer, der an einem Geldspielautomaten saß, und dem 43-jährigen Täter zu einer kurzen verbalen Auseinandersetzung. Der Anlass des Streits ist unbekannt. Anwesenden Gästen sowie dem Wirt gelang es zunächst, die Situation zu beruhigen. Unbemerkt kam es dann aber vor dem Lokal erneut zum Streit.

Nachdem die Auseinandersetzung zunächst verbal ausgetragen wurde, rammte der 43-Jährige dem 42-Jährigen ein Messer in den Oberkörper.

Das Opfer wurde schwerverletzte in eine Münchner Klinik eingeliefert. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Was die Tatwaffe betrifft, kann die Kripo noch keine abschließende Aussage treffen. Es wurde zwar in Tatortnähe ein Klappmesser sichergestellt, inwieweit es sich hier um die Tatwaffe handelt, muss aber noch abgeklärt werden.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser