Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Webasto-Mitarbeiter verrät: „Ich habe keine...“

Sechs Monate Corona in Deutschland: Jetzt spricht Patient 1

Stockdorf - Ein halbes Jahr nach der ersten nachgewiesenen Corona-Infektion bei dem Stockdorfer Autozulieferer Webasto am 27. Januar berichtet der betroffene Mitarbeiter über seine Sorgen. „Ich habe sofort an meine Familie gedacht“, sagte der Mann in einem von Webasto am Montag veröffentlichten Interview.

Eine chinesische Mitarbeiterin von Webasto hatte das Virus auf einer Dienstreise mitgebracht. Webasto schloss seine Zentrale für zwei Wochen und konnte so die Infektionsketten unterbrechen. Er habe am Tag vor Bekanntwerden der Infektion bei der Kollegin Fieber und Schüttelfrost gehabt, aber keine Atembeschwerden. „Trotzdem war ich sofort um meine schwangere Frau und um meine kleine Tochter besorgt.“

Er habe die chinesische Kollegin bei einer einstündigen Besprechung am 20. Januar getroffen. «Ich saß dann auch direkt neben ihr und habe nebenbei Kaffee getrunken.» Am Montag, den 27., habe er erfahren, dass die Frau positiv auf das neuartige Virus getestet worden war. Am selben Tag mittags sei er im Tropeninstitut getestet worden.

„An diesem Montagabend habe ich zum ersten Mal meiner Tochter keinen Gutenachtkuss gegeben und war auch auf Distanz zu meiner Frau. Kurz nach 20.00 Uhr kam dann der Anruf, bei dem mir das Ergebnis mitgeteilt wurde.“ Danach sei er ins Schwabinger Krankenhaus gegangen, direkt auf eine bestimmte Station. „Es war eine sehr surreale Situation. Ich wusste nicht, was ich denken sollte. Viele Gedanken schwirrten durch meinen Kopf, aber erst einmal habe ich nur noch reagiert und fühlte mich fremdgesteuert.“

Seine Familie habe sich nicht angesteckt - obwohl er eine ganze Woche das Virus in sich gehabt habe und normal mit Familie und Freunden zusammen gewesen sei. Unklar ist, ob er vor einer Neuinfektion geschützt ist. „Seit April habe ich keine neutralisierenden Anti-Körper mehr.“

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare